Corona-Bonuszahlung ist ein wichtiger Schritt

Haberlander will aber dauerhafte Entlastung

ÖAAB-Landesobfrau LH-Stv. Christine Haberlander fordert jetzt eine dauerhafte finanzielle Entlastung für alle Arbeitnehmer.
ÖAAB-Landesobfrau LH-Stv. Christine Haberlander fordert jetzt eine dauerhafte finanzielle Entlastung für alle Arbeitnehmer. © ÖAAB/Wakolbinger

Zulagen und Bonuszahlungen im Zusammenhang mit der Covid-Krise waren im vergangenen Jahr bis zu einem Betrag von 3000 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei — unabhängig von der Branche — an Mitarbeiter auszubezahlen.

Oberösterreichs ÖAAB-Landesobfrau LH-Stellvertreterin Christine Haberlander fordert nun diese Regelung für alle Berufsgruppen auch für das gesamte Jahr 2021.

„Der in der Vorwoche vorgestellte Corona-Bonus des Bundes für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheits- und Pflegeberufen ist ein wichtiger Schritt als Zeichen des Dankes für einen besonders geforderten Bereich“, so Haberlander.

„Mit einer generellen Steuerbefreiung von Corona-Bonuszahlungen könnte auch in der Privatwirtschaft und im gesamten Öffentlichen Dienst ein Anreiz geschaffen werden, besondere Leistungen während Zeit der Pandemie finanziell zu belohnen.“

In einem weiteren Schritt fordert LH-Stv. Haberlander, mit der Mitarbeiterbeteiligung Bonuszahlungen bis zu 3000 Euro dauerhaft steuer- und sozialversicherungsfrei zu stellen: „Als ÖAAB kämpfen wir für alles, das den Faktor Arbeit entlastet, Leistung belohnt und für mehr Geld im Börserl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sorgt.“

Wie ist Ihre Meinung?