Corona-Krise: Biden befürchtet Verschiebung von US-Wahl durch Trump

Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden © AFP/Loeb

Der Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, befürchtet eine Verschiebung der US-Wahl durch Präsident Donald Trump wegen der Corona-Krise.

„Er wird irgendwie versuchen, die Wahl nach hinten zu verschieben, er wird irgendeine Begründung finden, warum sie nicht abgehalten werden kann“, sagte Biden am Donnerstag während einer Videokonferenz mit Unterstützern seiner Partei.

Zugleich betonte der Ex-Vizepräsident, dass er sich Trump in einem Rededuell stellen wolle – notfalls per Videokonferenz.

Trump glaube offenbar, dass er nur durch eine Verschiebung der für November angesetzten Präsidentschaftswahl wiedergewählt werden könne, sagte Biden. Der frühere Vize-Präsident von Barack Obama verwies dabei auf die Drohung Trumps, sein Veto gegen Nothilfen für die US-Post einzulegen. Dies sei ein Beispiel für die Absicht des Präsidenten, „alles zu tun, was er kann, um es den Menschen sehr zu erschweren, wählen zu gehen“, sagte der 77-Jährige.

Experten sehen in der Briefwahl eine gute Alternative zum klassischen Urnengang, um die Ausbreitung des Coronavirus während der Abstimmung zu verhindern. Trump hingegen argumentiert, dass das Wählen per Post das Wahlbetrugsrisiko erhöhe.

In der Corona-Krise haben zahlreiche US-Bundesstaaten ihre Vorwahlen zur Bestimmung der Präsidentschaftskandidaten verschoben. Die Demokraten verlegten zudem ihren ursprünglich für Juli geplanten Parteitag zur formellen Kür des Präsidentschaftskandidaten auf Mitte August.

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP sagte Trump am Donnerstag bei seiner täglichen Pressekonferenz zur Corona-Pandemie im Weißen Haus, er könne nicht sagen, „was mit der Wahl passiert“.

Spöttisch äußerte sich Trump zur freiwilligen Isolation Bidens in seinem Haus wegen der Corona-Krise. „Wir haben einen schläfrigen Typen im Keller eines Hauses, zu dem die Presse freien Zugang hat“, sagte Trump. Zugleich wolle Biden wegen des Coronavirus keine Rededuelle abhalten. Der Demokrat werde „wegen des Coronavirus behütet“ und bewege sich kaum aus dem Haus, monierte der Präsident.

Biden betonte seinerseits am Donnerstag, dass er sich auf ein Rededuell mit Trump im Vorfeld der Präsidentschaftswahl freue. „Ich kann es kaum erwarten, mit Donald Trump zu debattieren“, sagte Biden bei der Videokonferenz mit seinen Anhängern. Angesichts der Pandemie sei er auch zu einem Online-Schlagabtausch bereit: „Egal ob Zoom, Skype, Hangouts oder persönlich – jederzeit und wo immer er möchte.“

Trump warf er erhebliche Versäumnisse im Umgang mit der Corona-Krise vor. „Der Präsident redet ständig über sich selbst und fordert Gouverneure auf, ihm dafür zu danken, was er für sie tut.“ Es dürfe in der Krise aber nicht um Parteipolitik gehen, betonte Biden. Trump sei als Präsident dafür verantwortlich, das Land durch die Krise zu führen.

Kritiker werfen Trump vor, seine täglichen Pressebriefings zur Corona-Krise im Weißen Haus für Wahlkampfzwecke zu nutzen. Dies wies Trump am Donnerstag zurück. Die Medien berichteten nicht über die „großartige Arbeit, die wir leisten“, beklagte der Republikaner.

Trump hatte zuvor Forscher ermuntert, im Kampf gegen Corona zu prüfen, Menschen direkt Desinfektionsmittel zu spritzen. Trump sagte im Weißen Haus vor Journalisten, es wäre „interessant“, das zu prüfen. Unmittelbar vorher hatte bei der Pressekonferenz ein Regierungsexperte erklärt, dass Bleich- und Desinfektionsmittel das Virus Sars-CoV-2 auf metallischen Flächen rasch abtöten.

„Gibt es einen Weg, wie wir so etwas machen könnten – durch Spritzen oder fast Säubern … wäre interessant, das zu prüfen“, sagte Trump. Das müsste man natürlich den Ärzten überlassen, fügte er hinzu. „Aber es klingt für mich interessant“, sagte der Präsident weiter.

Der Experte der Regierung hatte auch geschildert, dass sich die Lebensdauer des Erregers bei direkter Bestrahlung mit Sonnenlicht dramatisch verkürzt. Auch das nutzte Trump, um über mögliche Coronavirus-Therapieansätze zu spekulieren. „Nehmen wir mal an, wir behandeln den Körper mit einer enormen Menge, entweder ultraviolettes oder einfach starkes Licht“, sagte Trump.

Die USA sind das am schwersten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Fast 870.000 Menschen wurden offiziellen Angaben zufolge positiv auf das neuartige Coronavirus getestet, knapp 50.000 Menschen starben. Auch auf die US-Wirtschaft hat die Pandemie dramatische Auswirkungen: Am Donnerstag stieg die Zahl der Arbeitslosen in dem Land auf 26,4 Millionen an.

Wie ist Ihre Meinung?