Corona-Krise: Brasiliens Präsident entließ Gesundheitsminister

Luiz Henrique Mandetta © AFP/Sa

Inmitten der Corona-Pandemie hat Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro den populären Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta entlassen, mit dem er seit Wochen Auseinandersetzungen hatte.

Nach einem Treffen im Präsidentenpalast teilte Mandetta am Donnerstag via Twitter mit, dass er entlassen wurde. Sein Nachfolger ist der Onkologe Nelson Teich.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Der Minister hatte sich mehrfach gegen Bolsonaro aufgelehnt und versucht, strikte Corona-Auflagen gegen den Willen des rechtsradikalen Staatschefs durchzusetzen.

Aus Protest gegen die Entlassung des beliebten Ministers traten in vielen brasilianischen Städten Menschen an die Fenster und schlugen laut auf Töpfe und Pfannen.

Bolsonaro hat die von dem neuartigen Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 als „kleine Grippe“ bezeichnet und sieht im weltweiten Kampf gegen das Virus eine „Hysterie“.

Mandetta hatte sich dagegen an die internationalen Empfehlungen gehalten und versucht, die Regeln der sozialen Distanz in Brasilien durchzusetzen. Während Bolsonaros Beliebtheit in Umfragen sank, wurde Mandetta bei seinen Landsleuten immer populärer.

„Die Wissenschaft ist das Licht“, erklärte Mandetta bei einer Pressekonferenz nach seiner Entlassung. Kurz zuvor war er im Ministerium von seinen Beamten mit stehenden Ovationen begrüßt worden.

Bolsonaro gab seinerseits eine Pressekonferenz, bei der er von einer „Trennung im gegenseitigen Einverständnis“ sprach.

„Das Heilmittel darf nicht schädlichere Nebeneffekte als die Krankheit selbst haben“, sagte der Präsident. Für ihn habe in der Corona-Krise die Bewahrung der Arbeitsplätze Priorität.

Mandetta scheint am Sonntag eine rote Linie überschritten zu haben, als er dem Sender TV Globo sagte, die Brasilianer wüssten nicht mehr, „ob sie auf den Minister oder den Präsidenten hören“ sollten.

Die Äußerung zeigte deutlich das Zerwürfnis in der Regierung und kostete den Minister die Unterstützung des Militärs, das bis dahin zu ihm gehalten hatte.

Zum Nachfolger Mandettas ernannte Bolsonaro den Onkologen Teich. Bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer Gesundheitsminister sagte Teich, er werde keine „abrupte Entscheidung“ hinsichtlich einer Lockerung der Corona-Beschränkungen treffen.

Bolsonaro drängt hingegen auf eine baldige Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivitäten. „Das Leben hat keinen Preis. Aber die Wirtschaft muss wieder zum Normalbetrieb zurückkehren, um die Beschäftigung zu sichern. Nicht so schnell wie möglich, aber wir müssen nun über Lockerungen nachdenken.“

„Die Absichten des neuen Ministers sind nicht klar, aber Bolsonaro hätte ihn nicht genommen, wenn er nicht auf der gleichen Wellenlänge wäre“, sagte der Politikwissenschaftler Vinicius Oliveira von der Universität in Sao Paulo.

Offiziellen Angaben zufolge starben in Brasilien bisher mindestens 1.924 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus.

Mindestens 30.425 Menschen infizierten sich mit dem Erreger. Zahlreiche Experten halten diese Zahlen jedoch für viel zu niedrig und gehen von Hunderttausenden Infizierten in dem 210-Millionen-Einwohner-Land aus. Der Höhepunkt der Pandemie in Brasilien wird für Mai oder Juni erwartet.

Wie ist Ihre Meinung?