Corona-Krise: Estlands Regierung stellt Lockerungen in Aussicht

Der estnische Regierungschef Jüri Ratas sieht sein Land bei der Eindämmung des Coronavirus auf einem guten Weg und hat erste Lockerungen der strengen Schutzmaßnahmen in Aussicht gestellt.

„Wir haben einen Wendepunkt im Ausnahmezustand erreicht – die Anzahl der Neuinfektionen pro Woche ist in Estland zum ersten Mal zurückgegangen“, schrieb Ratas am Freitag auf Facebook.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Damit beginne die Ausbreitungskurve sich abzuflachen. „Wir können nächste Woche damit beginnen, über eine schrittweise Lockerung der Beschränkungen zu sprechen“, schrieb der Regierungschef.

Bei einer Entscheidung für Lockerungen will sich die Regierung an sieben am Freitag beschlossenen Kriterien orientieren.

Neben der Anzahl der Corona-Fälle und anderen medizinischen Kennzahlen gehören dazu auch die gesamtwirtschaftliche Situation und die Bereitschaft der Gesellschaft, restriktive Maßnahmen einzuhalten.

Estland verzeichnete bisher 1.459 bestätigte Coronavirus-Infektionen und 38 Todesfälle. Das Land mit 1,3 Millionen Einwohnern ist damit im Baltikum am stärksten vom Coronavirus betroffen.

Im Kampf gegen das Virus hatte die Regierung in Tallinn den Notstand bis zum 1. Mai ausgerufen. Während des Ausnahmezustands ist das öffentliche Leben weitestgehend eingestellt.

Wie ist Ihre Meinung?