Corona-Krise: Euregio-Landeshauptleute wollen Grenzöffnung bis 15. Juni

Tirols Landeshauptmann Günther Platter © APA/Groder

Die drei Landeshauptleute der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino Günther Platter (ÖVP), Arno Kompatscher (SVP) und Maurizio Fugatti (Lega) haben sich am Mittwoch bei einer Videokonferenz für eine rasche Grenzöffnung am Brenner ausgesprochen.

Die Öffnung soll „bis spätestens 15. Juni“ erfolgen, sagte Euregio-Präsident Platter im Anschluss im APA-Gespräch.

Rom müsse aber sicherstellen, dass die „Mobilität und Reisefreiheit der Europaregion“ aufgrund erhöhter Infektionszahlen in bestimmten italienischen Regionen nicht eingeschränkt werde. Dies solle anhand von „Sondermaßnahmen“ passieren.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Platter sprach in diesem Zusammenhang die Lombardei an, wo es noch knapp 24.500 Corona-Infizierte gibt. Er gab aber auch zu Bedenken, dass die Fallzahlen in der Lombardei zuletzt stark zurückgegangen sind. „Wenn das so weitergeht, kann es sich von selbst erledigen“, meinte er.

Die Landeshauptleute wollen nun erreichen, dass die Grenze „so rasch wie möglich“ aufgeht. Wenn es die Infektionszahlen zulassen, kann dies laut Platter auch schon früher passieren. „Wir müssen politische Entscheidungen aufgrund von Daten und Fakten fällen“, hielt er fest. Daher glaube er, dass die Frage der Grenzöffnung bei der österreichischen Bundesregierung auch so gesehen werde.

Am Dienstag hatte es noch geheißen, dass die für diese Woche angesetzte Videokonferenz der Landeshauptleute nicht stattfinden wird. Seitens des Landes hatte man Terminprobleme als Grund dafür angegeben. Seitens der Opposition hagelte es im Anschluss Kritik. Die Europaregion würde aufgrund der Frage der Grenzöffnung „zu Grabe getragen“ werden, hieß es etwa.

Wie ist Ihre Meinung?