Corona-Krise: Firmen kommen schneller zu Kredit

Finanzministerium einigt sich mit Banken und der Finanzmarktaufsicht

„Insbesondere hinsichtlich der Kreditvergabe bei den Banken gab es zuletzt immer wieder Unzufriedenheit bei Unternehmen. Wir haben durch viele Rückmeldungen erfahren müssen, dass die Umsetzung in der Praxis leider nicht immer so funktioniert, wie das von der Regierung gefordert wurde.“:

So begründete Finanzminister Gernot Blümel am Samstag seine intensiven Verhandlungen mit dem Bankensektor und der Finanzmarktaufsicht, um in den jetzigen Krisenzeiten eine unbürokratischere Vergabe von Firmenkrediten zu erreichen.

Und seit Samstag gibt es diesbezüglich laut Blümel eine Einigung. Erstens, müssen die Banken die Erfüllung von Garantieerfordernissen nicht mehr selber prüfen, sondern es reicht zunächst eine entsprechende eidesstattliche Erklärung des Kreditwerbers.

Die Finanzbehörden überprüfen die Richtigkeit der Angaben im Nachhinein aber und drohen für den Fall falscher Angaben mit hohen Strafen. Zweitens, kommt es laut Blümel zu Erleichterungen bei der Bonitätsprüfung.

Entscheidend für eine Kreditvergabe ist laut Finanzministerium ab sofort nicht die Vorlage von Planrechnungen oder Businessplänen, sondern die Bonitätseinstufung des Unternehmens aus der Zeit vor der Krise.

Wie ist Ihre Meinung?