Corona-Krise: „Quadratmeter-Regelung“ für Spitzensportler

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Österreichs Spitzensportler dürfen ab Montag wieder in auswählten Sportstätten ihrer täglichen Arbeit nachgehen.

Das gab Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) am Mittwoch bekannt. Neben Outdoor-Disziplinen, bei denen die Corona-Abstandsregeln gewahrt werden können, betreffe dies auch Training in geschlossenen Räumen von mindestens 20 Quadratmeter.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Die Sonderregelung trifft laut Kogler auf etwa 600 Personen (exklusive Profifußball) zu, die ihren überwiegenden Lebensunterhalt durch den Sport bestreiten würden.

Darin inbegriffen sind etwa Olympia- und Förderkader des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), darunter 300 Heeres- und 60 Polizeisportler. Alleine aus dem Österreichischen Skiverband betrifft das laut Kogler bis zu 150 Athleten.

Wie ist Ihre Meinung?