„Coronabedingte Langeweile“: Mann entwendete E-Auto seines Chefs

Die Sperre der Hotels in Österreich dürfte wohl auch dem in den Betrieben verbliebenen Personal zu Schaffen machen.

In Maria Alm (Pinzgau) hat am späten Mittwochabend ein 29-jähriger Deutscher aus laut Polizei „coronabedingter Langeweile“ eine Spritztour mit einem Elektroauto seines Chefs unternommen. Den Autoschlüssel des Renaults entwendete der Mitarbeiter aus einer Lade an der Rezeption.

Der Mann, der selbst keinen gültigen Führerschein besitzt, fuhr bis nach St. Johann in Tirol, wo er das Auto bei einem Unfall schwer an der rechten Vorderseite beschädigte.

Weil eine Weiterfahrt unmöglich war, ließ er in Panik den Wagen an der Unfallstelle zurück und fuhr mit dem Taxi nach Hause. Dort legte er den Schlüssel wieder in die Lade zurück.

Als der Chef nach dem Auto fragte, gab sich der Mann zunächst unwissend. Als der Hotelier aber eine Diebstahlsanzeige bei der Polizei erstattete, bekam der 29-Jährige ein schlechtes Gewissen und gestand die Tat.

Der Mann wird wegen des unbefugten Gebrauchs von Fahrzeugen und einer Reihe von Verwaltungsdelikten angezeigt.

Wie ist Ihre Meinung?