Coronahilfen: OÖ zahlt „Mindestsicherung“ für freie Künstler

LH Thomas STelzer
LH Thomas STelzer © Land OÖ

Das Land Oberösterreich unterstützt ab 5. Mai freischaffende Künstler sowie Kunstvermittler, die wegen Coronabeschränkungen in Not geraten sind, aber nicht für Hilfsmaßnahmen des Bundes infrage kommen.

Betroffene können bei der Kulturdirektion quasi eine Mindestsicherung von 917,35 Euro monatlich beantragen. Die Höhe orientiert sich am Richtsatz der bedarfsorientierten Mindestsicherung.

Das 580-Mio.-Euro-Hilfspaket des Landes beinhaltet auch einen Härtefallfonds für Sport und Kultur in Höhe von fünf Millionen Euro. Daraus wurden bereits verschiedene Hilfen für Vereine gesetzt. Ab 5. Mai kommt nun jene finanzielle Unterstützung für Freischaffende hinzu, die maximal für drei Monate gewährt wird.

„Mit dem neuen Härtefonds für Künstlerinnen und Künstler und unseren laufenden Förderprogrammen können wir oberösterreichische Kulturschaffende bei ihrer Tätigkeit aktiv und bestmöglich unterstützten und ihnen in der aktuellen Notsituation mit Soforthilfemaßnahmen zur Seite stehen“, erklärte Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) in einer Presseaussendung am Dienstag.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?