Coronakrise macht die Österreicher laut Umfrage sparsamer

Die Österreicher haben in der Coronakrise mehr Geld gespart. In einer Umfrage des Zahlungsdienstleisters Klarna anlässlich der Weltsparwochen gaben 60 Prozent der Befragten an, in der Corona-Pandemie sparsamer geworden zu sein. Mit knapp 10.000 Euro pro Jahr sind die Steirer im Bundesländer-Vergleich die größten Sparmeister. Im Schnitt sparen die Österreicher 5.727 Euro im Jahr.

Vor allem ältere Personen haben laut der Umfrage in der Krise mehr gespart. Bei den über 45-Jährigen gaben zwei Drittel der Befragten an, in der Corona-Pandemie sparsamer geworden zu sein. Dass während der Coronakrise mehr Geld auf die hohe Kante gelegt wurde, zeigt auch die nationale Sparquote. Laut Zahlen der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) stieg die Sparquote heuer auf rund 13 Prozent. Im Vorjahr lag sie mit 7,4 Prozent noch deutlich darunter. Die Banken selbst ächzen unter den hohen Spareinlagen, denn sie bringen hauptsächlich Kosten in Form von Strafzinsen an die Europäische Zentralbank (EZB) für die Geldinstitute.

Dabei haben die Österreicher auch schon vor der Krise beachtliche Beträge gespart. Spitzenreiter sind die Steirer, die im vergangenen Jahr laut der Umfrage im Schnitt 9.899 Euro auf die Seite gelegt haben. Dahinter folgen die Kärntner (7.413 Euro), Oberösterreicher (6.941 Euro) und Salzburger (6.500 Euro). Im Mittelfeld befinden sich Vorarlberg (5.083 Euro) und Wien (4.914 Euro), am wenigsten gespart wird dagegen in Tirol (2.863 Euro) Niederösterreich (3.831 Euro) und im Burgenland (3.940 Euro). Mit dem jährlichen Bruttojahreseinkommen korreliert dieses Ranking aber nicht. Im Median gibt es laut Daten der Statistik Austria in Niederösterreich und im Burgenland die höchsten Bruttojahreseinkommen, während beispielsweise Kärnten hier im untersten Drittel liegt.

“Ebenfalls markant ist das Stadt-Landgefälle beim Sparen: Während in Ballungsräumen durchschnittlich 4.817 Euro gespart werden, liegt dieser Wert am Land mit 7.374 Euro deutlich höher”, heißt es in der Studie. Bei den Sparformen bleibt das Sparbuch unangefochtener Sieger auf der Beliebtheitsskala, mehr als die Hälfte (56 Prozent) legen so Geld auf die Seite. Auch bei den unter 24-Jährigen ist das Sparbuch – 42 Prozent haben eines – immer noch Sparform Nummer eins.

Im Rahmen der Umfrage, die im Auftrag von Klarna von dem Meinungsforschungsunternehmen Yougov online durchgeführt wurde, wurden im September mehr als 500 Personen in ganz Österreich befragt.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?