Coronasommer ließ Reiselust der Österreicher einbrechen

Im dritten Quartal von Juli bis September sind die Österreicher wegen der Coronapandemie wenig überraschend deutlich weniger verreist als üblich. Die Urlaubsfahrten inklusive Verwandten- und Bekanntenbesuchen brachen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 16,8 Prozent ein. Die Zahl der Urlaubsreisen ging damit von 7 auf 5,9 Millionen zurück und jene der Reisenden um ein Fünftel (-20,6 Prozent) auf 3,4 Millionen. Inlandsreisen stiegen aber stark an, so die Statistik Austria.

Die Zahl der Haupturlaubsreisen mit zumindest vier Übernachtungen brach um 31,2 Prozent auf 2,8 Millionen ein. Der Trend zu Kurzreisen mit ein bis drei Nächtigungen wurde in der Coronakrise hingegen gestärkt. Sie stiegen immerhin um 4,6 Prozent auf 3,1 Millionen an. Der Anteil der Kurzurlaubsreisen hat damit jenen der Haupturlaubsreisen überholt und lag im dritten Quartal bei 51,7 Prozent (2019: 41,4 Prozent).

Gestiegen ist das Reisemotiv des „Aktivurlaubs“ (2020: 28,6 Prozent, 2019: 17,4 Prozent), der erstmals den „Erholungsurlaub“ (2020: 21,3 Prozent, 2019: 19,5 Prozent) im Ranking der beliebtesten Sommerreisezwecke vom ersten auf den dritten Rang verdrängte. Dahinter folgten, wie auch im Vorjahressommer an zweiter Stelle, „Verwandten- und Bekanntenbesuche“ (+6,6 Prozentpunkte auf 25,5 Prozent, 2019: 18,9 Prozent). Der Anteil an „Kultur- und Städteurlauben“ nahm um 8,3 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent ab (2019: 15,1 Prozent), ebenso verlor das Motiv „Strand- und Badeaufenthalt“ an Bedeutung (-7,6 Prozentpunkte auf 11,0 Prozent; 2019: 18,6 Prozent).

Während die Inlandsreisen beinahe um ein Drittel (+31,6 Prozent) auf 4,2 Millionen Urlaubsreisen zulegten, halbierte sich die Anzahl der Urlaubsreisen ins Ausland um 56,4 Prozent auf 1,7 Millionen (2019: 3,8 Mio.). Italien, unangefochten die beliebteste Auslandsdestination der österreichischen Wohnbevölkerung, registrierte eine Abnahme um 38,7 Prozent auf 0,5 Millionen Urlaubsreisen. Der Anteil der Italienreisen an allen Auslandsreisen erhöhte sich trotzdem um 9,1 Prozentpunkte im Vergleich zur Vorjahresperiode (Anteil an allen Auslandsurlaubsreisen 2020: 31,3 Prozent, 2019: 22,2 Prozent). Der Corona-Sommer kostete Kroatien beim Anteil der Urlaubsreisen aus Österreich den zweiten Rang. Nach Deutschland gingen zwar auch um 5,3 Prozent weniger Urlaubsreisen im Vergleich zur Vorjahresperiode, der Anteil Deutschlands an allen Auslandsreisen stieg aber um 14,7 Prozentpunkte (Anteil 2020: 27,3 Prozent; 2019: 12,6 Prozent). Kroatien, das fast um drei Viertel weniger Urlaubsreisen (-72,9 Prozent) registrierte, verlor 5,2 Prozentpunkte (Anteil 2020: 13,9 Prozent; 2019: 8,7 Prozent).

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?