Coronavirus: 464 Tote in 24 Stunden in Italien, aber mehr Genesene als Neuinfizierte

Während die italienische Regierung Vorschriften für die „Phase 2“ mit einer Auflockerung der strengen Ausgangssperre nach dem 3. Mai prüft, ist in Italien die Zahl der neuen Covid-19-Todesopfer am Donnerstag wieder gestiegen.

464 Todesfälle wurden innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, am Mittwoch waren es noch 437 gewesen. Die Gesamtzahl der Verstorbenen kletterte auf 25.549.

Die Zahl der aktuell Infizierten sank in 24 Stunden von 107.699 auf 106.848, teilte der italienische Zivilschutz mit. 22.871 Covid-19-Kranken lagen in den italienischen Spitälern mit Symptomen. Davon befanden sich 2.267 Patienten auf der Intensivstation, das sind 117 weniger als am Vortag.

Die Zahl der Patienten in Heimisolation betrug 81.710 Personen, das sind 76 Prozent aller positiv getesteten Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 57.576.

Erstmals mehr Genese als Neuinfizierte

Erstmals seit Beginn der Epidemie war die Zahl der Genesenen höher als jene der Neuinfizierten. Seit dem 5. April wurde mit Ausnahme eines einzigen Tages täglich ein Rückgang der Patienten in den Spitälern gemeldet. Zum vierten Tage in Serie war die Zahl der neuen Infektionen sinkend, meldete der Zivilschutz. Seit Beginn der Epidemie wurden 1,57 Millionen Abstriche genommen.

In der Lombardei, dem Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in Italien, stieg die Zahl der Todesopfer innerhalb von 24 Stunden um 200 auf 12.940, am Vortag waren es 161 gewesen. Die Zahl der aktuell Infizierten lag in der gesamten norditalienischen Region bei 33.873. 9.192 Personen befanden sich noch in den lombardischen Spitälern, das sind 500 weniger als am Vortag. 790 davon lagen auf der Intensivstation, 27 weniger als am Mittwoch. Am stärksten betroffen ist zurzeit die Stadt Mailand, gefolgt von Brescia.

Wie ist Ihre Meinung?