Coronavirus: Bundesheer bringt weitere 120 Soldaten zum Grenzeinsatz

Das Bundesheer bringt in den kommenden Tagen weitere Soldaten an Österreichs Grenzen zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden. Die Steiermark und Kärnten hatten beim Bundesheer um weitere Assistenzkräfte angesucht.

Bereits am heutigen Freitag kommen 60 Soldaten an die steirisch-slowenischen Staatsgrenze, um gesundheitsbehördliche Aufgaben zu erfüllen. Sie werden von der Garde in Wien gestellt.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Mit Montag assistieren weitere 60 Soldaten der Militärpolizei im medizinischen Bereich an Kärntner Grenzübergängen. Damit werden kommende Woche mehr als 1.400 Soldaten im Inlandseinsatz (inklusive Katastropheneinsätze) stehen.

Davon unterstützen etwa 300 Gesundheitsbehörden und über 1.000 überwachen die Grenzen zur Verhinderung illegaler Einreisen, teilte das Bundesheer aus APA-Anfrage mit. Auch das Land Tirol hat kürzlich angekündigt 120 Soldaten im Rahmen eines Assistenzeinsatzes an den südlichen Grenzen des Bundeslandes anfordern zu wollen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) bekräftigte, dass 800 Soldaten jederzeit bereit stehen. „Abhängig vom Bedarf und Umfang der Anforderungen, setzen wir die Soldaten überall dort ein, wo sie dringend gebraucht werden. Die derzeitigen Verstärkungen der ordernden Gesundheitsbehörden durch das Bundesheer zeigt, wie rasch wir mit unseren bereitgehaltenen 800 Soldaten reagieren können. Die Länder bekommen so viele Soldaten wie sie anfordern und brauchen“, so Tanner.

Wie ist Ihre Meinung?