Coronavirus – Deutscher RKI-Präsident: Corona-Lage ist „sehr ernst“

Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler © AFP/Koall

Der Präsident des deutschen Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat die Corona-Situation in Deutschland als „sehr ernst“ bezeichnet.

Es bestehe jedoch die Chance, die weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sagte Wieler am Donnerstag in Berlin. „Wir sind nicht machtlos“, sagte er mit Blick auf das Verhalten aller Bürger. Es müssten sich mehr Menschen an die sogenannten AHA-Regeln halten.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Es müsse dennoch damit gerechnet werden, dass sich das Virus in einigen Regionen stark und auch „unkontrolliert“ ausbreiten könne, sagte Wieler. Die Fallzahlen stiegen seit Anfang September und auch „immer schneller“. Es sei ein „sehr dynamisches Geschehen“.

Momentan seien noch immer eher jüngere Menschen betroffen, sagte der RKI-Präsident. Es gebe deshalb mehr leichte Erkrankungen. Es steige aber auch der Anteil bei älteren Menschen. Auch die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern wachse.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland war zuvor erstmals seit Beginn der Pandemie auf mehr als 10.000 verzeichnete Fälle binnen eines Tages gestiegen. Wie das RKI Donnerstag früh mitteilte, wurden am Vortag 11.287 neue Ansteckungsfälle erfasst.

Damit wurde der bisherige Rekordwert deutlich übertroffen – er lag bei 7.830 Infektionen innerhalb eines Tages und war am vergangenen Freitag von den Gesundheitsämtern gemeldet worden.

Wie ist Ihre Meinung?