Coronavirus: Erste Strände in Frankreich wieder geöffnet

Im Zuge der gelockerten Corona-Auflagen in Frankreich haben erste Strände wieder geöffnet. An den beliebten Atlantik-Stränden von La Baule und Pornichet ist das Baden, Spazierengehen oder Joggen seit Mittwoch wieder erlaubt, wie die Präfekturen mitteilten. Weitere Strände am Mittelmeer oder am Ärmelkanal sollen bis zum Wochenende folgen.

An den Stränden ist bisher nur ein „aktiver“ Aufenthalt erlaubt. Sonnenbaden oder Picknicks bleiben dagegen untersagt.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Damit sollen Menschenansammlungen vermieden werden. Die französische Atlantikküste ist von dem neuartigen Coronavirus deutlich weniger betroffen als der Nordosten des Landes.

Am Samstag soll auch das katholische Heiligtum im südwestfranzösischen Lourdes wieder für erste Pilger aus der Region öffnen. Die Wallfahrtsstätte hatte Mitte März erstmals in ihrer Geschichte geschlossen.

Die Pariser Parks und öffentlichen Gärten bleiben dagegen bis mindestens Anfang Juni geschlossen, wie eine Regierungssprecherin mitteilte. Bürgermeisterin Anne Hidalgo hatte sich für eine sofortige Öffnung stark gemacht und eine Maskenpflicht in den Parks angeregt.

Mit fast 27.000 Todesfällen ist Frankreich eines der am meisten betroffenen EU-Länder. Die strikte Ausgangssperre ist seit Montag gelockert, viele Geschäfte und Schulen haben wieder geöffnet.

Wie ist Ihre Meinung?