Coronavirus – Erstmals Toter in EU-Institutionen in Brüssel

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie ist ein Angestellter des Europäischen Parlaments an dem Virus gestorben. Bei dem Todesopfer handle es sich um einen „externen Mitarbeiter“, sagte ein Parlamentssprecher am Montag.

Sein Tod sei nach bisherigen Erkenntnissen auf das Coronavirus zurückzuführen.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Aus Parlamentskreisen verlautete, bei dem Verstorbenen handle es sich um einen Italiener im Alter zwischen 40 und 50 Jahren, der im IT-Bereich des Parlaments gearbeitet habe. Zuvor hatten sich bereits mehrere Mitarbeiter der EU-Kommission, des Europäischen Rats und des EU-Parlaments mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Betroffen ist auch EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier, der sich in seiner Heimat Frankreich in Quarantäne befindet.


Die EU-Institutionen und -Behörden haben viele Mitarbeiter in die Heimarbeit geschickt. Belgien hat seine Grenzen, Schulen, Bars und Restaurants geschlossen und Massenveranstaltungen untersagt. Für nicht notwendige Unternehmungen außer Haus werden Strafen verhängt. Bisher gibt es 3.743 bestätigte Corona-Fälle, 88 Menschen starben. Die Behörden gehen aber von deutlich höheren Infektionszahlen aus.

Wie ist Ihre Meinung?