Coronavirus – Faktenchecks: Bill Gates als beliebte Projektionsfläche

Verschwörungstheorien brauchen Feindbilder, und mit Bill Gates hat die Community bereits zu Beginn der Corona-Pandemie eines gefunden. Die Faktenchecks zu Fake News rund um den Microsoft-Gründer sind nahezu unüberschaubar, nun meldete sich sogar ein Redakteur der „Zeit“, dessen Artikel zu Bill Gates’ Einfluss auf die WHO aus dem Jahr 2017 nun vermehrt missbräuchlich verwendet wurde.

Bereits Ende Jänner, als das Coronavirus in Europa lediglich ein fernes Bedrohungsszenario war, veröffentlichte die Plattform mimikama.at einen Faktencheck rund um Bill Gates und Corona. Die weit verbreitete Verschwörungstheorie damals: Gates und seine Stiftung steckten als Hauptfinanzierer des Pirbright-Instituts hinter dem Virus und wollten dann mit der Präsentation eines Impfstoffs Geld machen. Die Faktenchecker hielten damals fest: „Dieses Institut hat tatsächlich 2015 ein Patent auf einen Coronavirus eingereicht. Es ging dabei um ein Patent, das die Entwicklung einer geschwächten Form eines Coronavirus abdeckt.“ Dabei handelte es sich um eine Form des Virus’, das Vögel befällt. (Faktencheck unter https://www.mimikama.at/allgemein/bill-gates-coronavirus/)

Wenig später wurden schließlich falsche Zitate aus einem TED-Talk in Umlauf gebracht, die den Schluss nahe legten, Bill Gates habe gesagt, dass man mit Hilfe von Impfungen und Gesundheitsversorgung eine Überbevölkerung verhindern könne. Tatsächlich ging es in seiner Rede um den CO2-Ausstoß der Menschen und dessen Reduktion durch eine Verringerung des Bevölkerungswachstums (nicht der Bevölkerung). Je geringer die Kindersterblichkeit sei, desto weniger würden Menschen viele Kinder in die Welt setzen, um ihre Altersvorsorge zu gewährleisten. Im Internet wurde die Aussage jedoch so umgedeutet, dass es so aussieht, als sollen durch Impfungen Menschen getötet werden. (Correctiv-Faktencheck unter http://go.apa.at/udXCAcVU)

Vor einigen Wochen kursierte auch die Behauptung, Bill Gates würde selbst seine Kinder nicht impfen, wofür es aber keinen Beleg gibt. „Auf einer Webseite, die schon mehrfach damit auffiel, Verschwörungstheorien und Desinformation zu verbreiten, wurde diese Behauptung vor Jahren in die Welt gesetzt“, erläuterte Journalistin und Social Media-Expertin Ingrid Brodnig gegenüber der APA. Die Nachrichtenagentur Reuters stufte die Causa als Falschmeldung ein. Melinda Gates selbst habe schon 2019 auf Facebook gepostet, dass all ihre drei Kinder gegen Krankheiten geimpft seien (Faktencheck von Reuters: http://go.apa.at/xD7qd3iD)

Besonders kurios mutet eine Meldung an, laut der Bill Gates und das Coronavirus auf dem 10 Dollar-Geldschein in Australien zu sehen sein sollen. Mimikama hält fest: „Natürlich sieht man auf diesem Geldschein weder Gates noch das Coronavirus. Den Schein gibt es bereits seit 2017. Das “Coronavirus„ auf dem Schein sind die Pollen und Blüten eines in Australien beherbergten Strauches (Acacia victoriae). Die Australier nennen ihn Bramble Wattle, eine Form der Akazien.“ (Faktencheck unter https://www.mimikama.at/allgemein/geldschein-in-australien/)

Wie sehr auch seriöser Journalismus dazu missbraucht werden kann, Verschwörungstheorien zu verbreiten, zeigte in dieser Woche ein Artikel in der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“: Unter dem Titel „Bill Gates, die Weltverschwörung und ich“ berichtet der Redakteur Jakob Simmank über die missbräuchliche Verwendung seines 2017 veröffentlichten Artikels mit dem Titel „Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates“.

Seit Anfang des Jahres sei sein Artikel, nachdem dieser von einschlägigen Seiten geteilt wurde, 200.000 mal abgerufen worden. „Leserinnen und Leser weisen mich darauf hin, dass der Text ihnen von Menschen unter die Nase gehalten wird, die allerlei wirre Theorien rund um das Virus verbreiten. Mein Stück von damals hat ein Eigenleben entwickelt“, schreibt der Autor, der in weiterer Folge darlegt, wie es zu dem damaligen Artikel kam und wie wenig dieser auf die aktuelle Situation anwendbar sei. Der Artikel war ursprünglich eine Rezension der Arte-Doku „Die WHO – Im Griff der Lobbyisten?“. „Manche Menschen, die meinen Artikel gerade herumreichen, machen daraus, dass Bill Gates nach der Weltherrschaft greift und eine neue Weltordnung anstrebt. Das ist Unsinn.“ („Zeit“-Artikel unter http://go.apa.at/sjU7M2rL)

Wie ist Ihre Meinung?