Coronavirus: Frankreich verdoppelt Hilfspaket auf 100 Mrd. Euro

In der Corona-Krise hat Frankreich sein Hilfspaket für die Wirtschaft auf 100 Mrd. Euro aufgestockt und damit mehr als verdoppelt.

Damit soll der erwartete Wirtschaftseinbruch von sechs Prozent abgefedert werden, wie Finanzminister Bruno Le Maire der Wirtschaftszeitung „Les Echos“ am Donnerstag sagte.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

„Das ist die stärkste Rezession seit Ende des Zweiten Weltkriegs“, so Le Maire. Die Ankündigung kam kurz vor neuen Verhandlungen der EU-Finanzminister über ein gemeinsames Corona-Hilfsprogramm.

Bisher sah Paris 45 Mrd. Euro an Hilfen für die Wirtschaft vor. Angesichts der Notlage auch von Großunternehmen wie Air France und Renault werden diese nun noch einmal massiv aufgestockt. Damit würden Pleiten und ein „Untergang“ der Wirtschaft verhindert, sagte Le Maire.

Sieben Milliarden für das Gesundheitssystem

Die Finanzspritze für das Gesundheitssystem wird Le Maire zufolge von zwei auf sieben Milliarden Euro aufgestockt und damit mehr als verdreifacht.

Vor allem im Großraum Paris und im Grenzgebiet zu Deutschland sind die notorisch klammen Kliniken überlastet. Die Zahl der Toten in Frankreich war zuletzt auf fast 11.000 gestiegen.

Le Maire bezifferte den erwarteten Einbruch des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Frankreich auf sechs Prozent.

Er folgt damit einer Einschätzung der Notenbank Banque de France. Damit ist der Schock deutlich größer als nach der Finanzkrise 2008, als die Wirtschaftsleistung um 2,9 Prozent schrumpfte.

Die französische Neuverschuldung dürfte nach den Worten des Ministers auf 7,6 Prozent steigen, mehr als das Doppelte des EU-Höchstwertes von drei Prozent. Die Gesamtschulden des Staates könnten von derzeit rund hundert auf 112 Prozent wachsen. Die EU schreibt 60 Prozent vor.

Wie ist Ihre Meinung?