Coronavirus: Harley Davidson-Händler klagen beim VfGH gegen Schließungen

Österreichs größte Harley-Davidson-Händler klagen beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) gegen Verkaufsbeschränkung im Zuge der Corona-Pandemie. Harley Fischer aus Wien und Clocktower aus Graz orten eine „völlig unberechtigte Benachteiligung“ gegenüber Mitbewerbern im Handel, berichtet das Magazin „News“.

Ihre Geschäfte fallen unter die Sperre für Betriebe über 400 Quadratmeter Verkaufsfläche.

Neben der bereits eingebrachten Klage beim VfGH sei auch eine Schadenersatzklage gegen die Republik in Vorbereitung. Ferdinand Fischer ist nicht nur Inhaber des gleichnamigen Motorradgeschäftes, er ist auch Sprecher der Zweirad-Branche in der Wirtschaftskammer. Er sieht die Motorradhändler – neben den Touristikern – am stärksten von der Seuche betroffen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?