Coronavirus: „Hochzeitsexperte“ warnt vor knappen Terminen

Die derzeit bestehenden Beschränkungen für Feierlichkeiten führen dazu, dass viele Brautpaare ihre Hochzeit verschieben.

Beliebte Veranstaltungsorte seien bereits vor der Krise gut gebucht gewesen, jetzt wäre es nahezu unmöglich noch einen Samstagstermin für 2021 zu ergattern, gab Bernhard Fichtenbauer, Betreiber einer Hochzeitsplattform, in einer Aussendung zu bedenken.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Laut dem „Hochzeitsexperten“ finden zwei Drittel der Trauungen in Österreich von März bis August statt. Demnach müssten zurzeit besonders viele Hochzeiten verschoben werden, sofern auf eine Feier im großen Rahmen beharrt wird.

Schließlich darf derzeit zur Eindämmung des Coronavirus nur im engen familiären Kreis geheiratet werden. Da aber größere Trauungen oft ein Jahr im Voraus geplant werden, seien viele Termine bereits vergriffen, habe ein Rundruf von Fichtenbauer bei diversen Veranstaltungsorten bestätigt.

Der Betreiber der Plattform www.hochzeitslocation.info empfiehlt Brautpaaren angesichts der ungewissen Lage möglichst frühzeitig ihre Hochzeit zu verschieben. Beharrt man auf einen Termin im Sommer oder Frühherbst, sollte erwogen werden, an einem Werktag zu heiraten, um noch Kapazitäten in der Wunschlocation zu ergattern.

Für wen auch eine Hochzeit im Winter in Frage kommt, dürfte dagegen leichteres Spiel haben. Hochzeitsdienstleister und Veranstaltungsorte wären hier wesentlich leichter und kurzfristiger zu buchen, weiß Fichtenbauer.

Wie ist Ihre Meinung?