Coronavirus: In Graz werden Risikogruppen angerufen und beraten

Um weiteren Neuinfektionen vorzubeugen, hat der Grazer Stadtrat für Gesundheit und Pflege, Robert Krotzer (KPÖ), eine Telefon-Kette ins Leben gerufen.

Vereine, Sozial- und Gesundheitseinrichtungen sind aufgerufen, ihre Mitglieder aus der Hochrisikogruppe anzurufen und über das Risiko, Schutzmaßnahmen und Hilfestellungen aufzuklären. Informationsmaterialien werden online zur Verfügung gestellt.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

„Ziel ist es, möglichst viele Menschen aus der Hochrisikogruppe mit deutscher und nicht-deutscher Muttersprache zu erreichen und fundiert über Gefahren und Verhaltensregeln in der Corona-Krise aufzuklären“, schilderte Krotzer im Gespräch mit der APA. „Es ist ein Unterschied, ob man eine Hotline anrufen kann, oder ob man selbst angerufen wird“, betonte der Stadtrat.

Am Telefon will man jetzt vor allem „Menschen mit niedrigem Sozialstatus oder Migrationshintergrund erreich, die älter als 65 Jahre sind oder an einer jener Erkrankungen leiden, die für einen schweren oder lebensbedrohlichen Verlauf von Covid-19 verantwortlich sind wie Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes“, wie Projekt-Initiator Christoph Pammer vom Grazer Gesundheitszentrum Medius schilderte.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Pammer ist Public-Health-Experte und Sozialarbeiter und betreibt das Projektbüro „Grazer Telefon-Kette gegen Covid-19“ im Home-Office zusammen mit Alena Strauss von Jukus – einem Verein, der in Graz und in der Steiermark seit über 15 Jahren für Jugendliche im inter- und sozio­kulturellen Bereich tätig ist. Das Projekt wird vom Krisenstab der Stadt Graz unterstützt.

Über die Projekt-Homepage www.thisispublichealth.at wird den Vereinen, die mitmachen wollen, ein Online-Training und Informationsmaterialien zur Verfügung gestellt, erklärte Pammer. Dabei handelt es sich um einen Gesprächsleitfaden in mehreren Sprachen, zwei Kurzfilme zu zehn und 20 Minuten und Adressen, die Beratung bei corona-spezifischen Problemlagen anbieten.

„Der Leitfaden ist öffentlich abgesegnet und wurde vom Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen für gut befunden“, hob Krotzer hervor. Der Zugriff auf die Unterlagen ist nur über die Registrierung auf der Seite möglich, wurde betont. Bereits „mit im Boot“ seien die Vereine Ikemba, Jukus, Omega und Zebra.

„Wir hoffen, dass weitere Vereine rasch folgen. Vor allem hätten wir auch gerne die Seniorenverbände mit dabei“, appellierte Krotzer. Er selbst hat in den vergangenen Tagen schon unzählige Male zum Telefon gegriffen, um Menschen aus der Hochrisikogruppe zu informieren: „Meine Erfahrungen waren sehr positiv. Die Menschen freuen sich, dass sich wer meldet. Sie sind gut informiert, aber es tauchen spezifische Fragen auf, die von psychischer Belastung bis zu finanziellen Engpässen oder einfach nur der Lebensmittelversorgung reichen. Hier versuchen wir Hilfestellung zu vermitteln“, schilderte der Stadtrat.

Eine solche Hilfe sei etwa „Zusammenhalt Graz“: Personen über 65 Jahre, vor allem mit Vorerkrankungen, können dort anrufen, wenn sie Hilfe bei der Besorgung von Lebensmitteln oder Medikamenten brauchen. Die Einkäufe werden von ehrenamtlich tätigen Studierenden durchgeführt, wie es dazu aus dem Büro von Bildungs- und Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner (ÖVP) hieß.

Die Versorgung findet ohne direkten Körperkontakt statt, das heißt, die ältere Person hängt ein Sackerl mit Liste und Geld vor die Türe. Der Studierende übernimmt, macht die Erledigung und hängt das Sackerl gefüllt wieder zurück. Für den Zustellservice werden auch fünf E-Bikes der Holding Graz zur Verfügung gestellt.

Rund 130 Personen haben in der ersten Woche angerufen, 28 benötigten Medikamente, rund zwei Drittel benötigten einen Einkauf, 22 Prozent einen Einkauf und Medikamente. Rund 500 Studierende haben sich für den Dienst gemeldet: „Wir als Studierende und als ÖH sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und möchten uns aktiv in Krisenzeiten für Generationensolidarität und jene, die unsere Unterstützung nun besonders brauchen, einsetzen“, kommentierte Armin Amiryousofi, Versitzender der ÖH- der Uni Graz.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.