Coronavirus: Internetriesen gegen Falschinformationen

Internetriesen wie Facebook, Google und Twitter wollen gemeinsam gegen Falschinformationen im Netz rund um die Coronavirus-Pandemie vorgehen.

„Wir arbeiten eng zusammen an Bemühungen zum Umgang mit Covid-19“, erklärten die Konzerne am Montagabend (Ortszeit) in einer gemeinsamen Stellungnahme.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Betrügerische und falsche Informationen sollten von den Online-Plattformen entfernt werden. Dagegen sollten verlässliche Informationen besonders hervorgehoben werden. Wichtig sei auch eine Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden in aller Welt.

if(!apaResc)var apaResc=function(a){var e=window.addEventListener?”addEventListener”:”attachEvent”,t,n;(0,window[e])(“attachEvent”==e?”onmessage”:”message”,function(e){if(e.data[a]) for(var t=document.getElementsByClassName(a),n=0;n!=t.length;n++) t[n].style.height=e.data[a]+”px”},!1)}; apaResc(“apa-0384-20″);
Veröffentlicht wurde die Erklärung von Facebook, Google, Microsoft und Reddit, außerdem von der Google-Tochter Youtube und der Microsoft-Tochter LinkedIn.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

In den Online-Netzwerken kursieren zahlreiche Falschinformationen über die Pandemie. Unter anderem werden angebliche Schutz- oder Heilmittel gegen das Virus und die Lungenerkrankung Covid-19 angepriesen.

if(!apaResc)var apaResc=function(a){var e=window.addEventListener?”addEventListener”:”attachEvent”,t,n;(0,window[e])(“attachEvent”==e?”onmessage”:”message”,function(e){if(e.data[a]) for(var t=document.getElementsByClassName(a),n=0;n!=t.length;n++) t[n].style.height=e.data[a]+”px”},!1)}; apaResc(“apa-0385-20”);
Facebook kündigte unterdessen an, Kleinunternehmen in 30 Ländern weltweit angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise mit 100 Millionen Dollar unterstützen zu wollen. Davon könnten bis zu 30.000 Unternehmen profitieren, erklärte die Nummer zwei von Facebook, Sheryl Sandberg, am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.