Coronavirus: Masken-Ausgabe in Kärnten teilweise erst an den Kassen

Die Verteilung von Schutzmasken wegen des Coronavirus ist am Mittwoch in den Klagenfurter Supermärkten angelaufen.

Bei einem Rundgang der APA fiel eine unterschiedliche Herangehensweise auf – wurden die Masken in manchen Geschäften erst nach dem Bezahlen an der Kassa ausgegeben, wurden sie in anderen schon am Eingang verteilt. Betont wurde aber die hohe Akzeptanz bei den Kunden.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Eines hat sich spätestens mit Mittwoch in der Innenstadt von Klagenfurt geändert: Waren sie bisher eher rar gesät, so gehören Leute, die mit Mund-Nasen-Schutz auf der Straße unterwegs sind, nun endgültig zum Stadtbild.


Dazu trägt sicher auch bei, dass die Verteilung der Masken in den Supermärkten anläuft. Jeder Kunde bekommt eine – und die wird durchaus auch nach dem Einkaufen getragen.

„Bitte gleich aufsetzen, den blauen Teil der Maske nach außen – oben ist ein Metallbügel, mit dem man die Maske am Nasenrücken fixieren kann.“ Höflich aber bestimmt machen gleich zwei Spar-Mitarbeiterinnen alle Kunden, die das Geschäft in der Innenstadt betreten, auf die neue Maßnahme aufmerksam. Gereicht werden die Gratis-Masken mit einer Greifzange, wer will, kann sich auch Einweghandschuhe mitnehmen.

Davon machen die Kunden auch gerne Gebrauch: „Wir hatten bis jetzt keinen, der keine Maske aufsetzen wollte“, meint eine Angestellte. Und wenn sich doch jemand weigern sollte? „Dann sagen wir, dass solche Maßnahmen nicht nur für den eigenen Schutz sind, sondern auch für unseren. Das hilft dann immer.“

Anders läuft die Verteilung der Schutzmasken in zwei Billa-Filialen. Dort werden sie nämlich erst gratis an Kunden ausgegeben, wenn diese eingekauft und bezahlt haben. „Wir haben die Order bekommen, das genau so zu machen“, erklärt eine Verkäuferin, „sonst kommen Leute, die einfach ins Geschäft kommen, die Masken nehmen und wieder gehen.“ Und dafür habe man einfach nicht genug Mund-Nasen-Schutzmasken geliefert bekommen, lässt man durchblicken. Deshalb werden die Masken „für den nächsten Einkauf“ ausgegeben. Und die werden auch gerne mitgenommen.

Ebenfalls am Eingang verteilt werden die Masken in einer zweiten Klagenfurter Spar-Filiale. Auch wenn sich ein älterer Herr gerade schwer dabei tut, die Maske aufzusetzen, hat es hier am Mittwochvormittag keine Probleme gegeben, erklärt die Verkäuferin, die mit der Verteilung beschäftigt ist: „Dadurch, dass es für alle gleich ist, fällt es den Leuten auch leichter.“

Wie ist Ihre Meinung?