Coronavirus: Mehrere Tonnen Schutzausrüstung nach OÖ eingeflogen

LH Thomas Stelzer © Land OÖ/Mayrhofer

Eine Boeing 777 der Austrian Airlines mit mehreren Tonnen Schutzausrüstung an Bord ist am Sonntag am Flughafen Linz-Hörsching gelandet.

Die 1,6 Mio. Untersuchungshandschuhe, 500.000 FFP2-Masken und eine Million OP-Masken sollen u.a. in den oö. Spitälern zum Einsatz kommen. Am Montag wird eine zweite Maschine mit ähnlichen Produkten im selben Umfang an Bord in Linz ankommen.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Die Fracht, die aus Shanghai eingeflogen worden ist, ist ausschließlich für Oberösterreich bestimmt. Sie wurde nach der Landung auf Lkw verladen und in ein Zentrallager gebracht, von wo aus die Verteilung an Krankenhäuser und andere Bedarfsträger erfolgt.

Er sei froh über die Großlieferung, so LH Thomas Stelzer (ÖVP), betonte aber, Europa dürfe „diesen wichtigen Markt den asiatischen Ländern nicht alleine überlassen“, hier müsse man sich „nach der Krise besser aufstellen“.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Oberösterreichs Unternehmen hätten das nötige Rüstzeug dafür, ist Stelzer überzeugt. Das würden sie aktuell unter Beweis stellen, indem viele Firmen die Produktion auf medizinische Schutzausrüstung umgestellt haben.

Wie ist Ihre Meinung?