Coronavirus: Microsoft gab Umsatzwarnung aus

Wegen des Coronavirus hat der Softwarekonzern Microsoft eine Umsatzwarnung für seine Windows-Sparte „More personal computing“ ausgegeben. Das Unternehmen gehe nicht mehr davon aus, die Prognose für die Sparten-Erlöse im dritten Quartal zu erreichen, teilte der US-Technologieriese am Mittwoch nach Börsenschluss mit.

Grund sei, dass die Lieferketten langsamer als erwartet zum Normalbetrieb zurückkehrten. Microsoft hatte ursprünglich 10,75 bis 11,15 Milliarden Dollar (9,92 bis 10,29 Mrd. Euro) Umsatz angepeilt. Eine neue Schätzung für die Sparte nannte Microsoft zunächst nicht. „More personal computing“ umfasst Windows, Surface, Xbox und Bing. Der restliche Ausblick bleibe unverändert.

Vor kurzem hatte Apple die Börsen mit einem pessimistischen Ausblick geschockt. Wegen der Coronavirus-Epidemie in China rechnet der iPhone-Hersteller nicht mehr damit, seine Umsatzziele für das laufende Quartal erreichen zu können.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?