Coronavirus – ÖBB: Menschen in Zügen und Bahnhöfen sehr diszipliniert

Disziplinierte Menschen in Zügen und Bahnhöfen und mehr Passagieraufkommen als in den vergangenen Wochen, das aber auf sehr niedrigem Niveau: Das war eine erste Bilanz der ÖBB Dienstagmittag zum ersten Vormittag mit der Lockerung der Maßnahmen in der Coronavirus-Krise.

„Die Menschen sind alle mit Mund- und Nasenschutz unterwegs“, sagte ÖBB-Sprecher Robert Lechner zur APA.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Lechner bestätigte, was Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in der Pressekonferenz der Regierung gesagt hatte. Es gab am Dienstagvormittag um ein Viertel mehr Passagieraufkommen als in den vergangenen Wochen mit Maßnahmenbeschränkungen.

Das klingt zwar nach starkem Anstieg, muss aber bei Ansicht der absoluten Zahlen revidiert werden. An normalen Wochentagen waren vor dem Beginn der Corona-Krise etwa 700.000 Menschen mit den ÖBB in der Ostregion unterwegs. Diese Zahl fiel auf 100.000 mit Beginn der Maßnahmen. Nun seien also 125.000 Menschen mit den ÖBB in der Ostregion unterwegs, was laut Lechner im Vergleich zu normalen Zeiten noch immer sehr wenig darstellt. Auch an den Bahnhöfen in anderen großen Städten – etwa Linz, Salzburg und Innsbruck – sei wenig los.

„Die Menschen helfen uns ungemein. Wir haben in den vergangenen Tagen viel mit Durchsagen informiert. Das Abstandhalten ist zu gewissen Zeiten eine Herausforderung“, räumte der ÖBB-Sprecher ein. „Die Menschen helfen uns aber sehr.“ Er habe bisher nicht gehört, dass es irgendwo Probleme gegeben habe. Im Übrigen sei das Sicherheitspersonal auf den Bahnhöfen unterwegs.

Wie ist Ihre Meinung?