Coronavirus: Österreicher deckten sich auch mit Baustoffen ein

Am Freitag sind nicht nur die Supermärkte gestürmt worden, großer Andrang herrschte auch in den Baumärkten.

„Es war wie bei einem großen Abverkauf“, erzählte ein Mitarbeiter einer großen Heimwerkerkette in Oberösterreich.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

„Einen Haufen Rigipsplatten haben sie sich gekauft, palettenweise Zement und Waschbecken.“ Einer habe vier Armaturen genommen und gemeint: „Die kann man immer brauchen.“ Ein anderer Kunde wollte 50 Holzstaffeln auf seinem Autodach transportieren. Auch Fließen, Isoliermaterial und Badmöbel seien gefragt gewesen.

if(!apaResc)var apaResc=function(a){var e=window.addEventListener?”addEventListener”:”attachEvent”,t,n;(0,window[e])(“attachEvent”==e?”onmessage”:”message”,function(e){if(e.data[a]) for(var t=document.getElementsByClassName(a),n=0;n!=t.length;n++) t[n].style.height=e.data[a]+”px”},!1)}; apaResc(“apa-0377-20b”);

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Hamsterkäufe waren es in dem Sinne nicht, aber die Leute haben Angst, dass sie keine Arbeit haben daheim“, schilderte der Mitarbeiter. „Sie haben sich quasi eingedeckt zum Werken daheim.“

Auch Blumen und etwa Tomatenstauden seien vermehrt verkauft worden. Bei Pflanzen steigt die Nachfrage mit Frühlingsbeginn aber jedes Jahr stark an.

Wie ist Ihre Meinung?