Coronavirus: Pariser Gastronomie macht sich Sorgen

Auch nach weiteren Lockerungen coronabedingter Beschränkungen im Feinschmeckerland Frankreich macht sich die Gastronomie Sorgen. „Paris braucht Touristen“, sagte der Drei-Sterne-Koch Guy Savoy. „Alle Restaurants in Paris können dank des bedeutenden Beitrags der Touristen existieren. Falls es keine Touristen mehr in Paris gibt, werden zwei Drittel der Restaurants verschwinden.“

Im Restaurant „Guy Savoy“ am linken Seine-Ufer war nach früheren Angaben auch schon Präsident Emmanuel Macron zu Gast. Der 42-Jährige hatte am Sonntagabend angekündigt, dass Restaurants und Cafes im Großraum Paris vom Montag an – und damit schneller als erwartet – wieder komplett öffnen dürfen.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Da die Hauptstadtregion besonders von der Covid-19-Pandemie betroffen ist, durfte bisher nur auf Außenterrassen von Lokalen gegessen und getrunken werden. Die Gastronomie beklagt wegen der monatelangen Corona-Beschränkungen im Land massive Einnahmeausfälle.

Savoy sagte, er werde sein Hauptrestaurant am Quai de Conti in der Innenstadt am Mittwoch wiedereröffnen. Das Gastgewerbe muss auch nach den Lockerungen Gesundheitsregeln wie Mindestabstände einhalten. Der Guide Michelin hat in seiner aktuellen Ausgabe 29 Restaurants in Frankreich und Monaco mit der Topnote drei Sterne ausgezeichnet – das bedeutet nach den Kriterien der Feinschmeckerbibel, dass diese Spitzenlokale eine Reise wert sind. Savoy gehört zum kleinen Zirkel der französischen Spitzenköche.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?