Coronavirus: Prügelstrafe in Tschetschenien wegen Verstoßes

In der russischen Teilrepublik Tschetschenien hat Republikchef Ramsan Kadyrow eine Prügelattacke der Polizei gegen einen Bewohner verteidigt. Der gesunde Mann soll gegen allgemeine Auflagen der Selbstisolation wegen der Coronavirus-Pandemie verstoßen haben und wurde dafür geschlagen.

„Lieber einen schlagen, als Tausend begraben“, sagte Kadyrow in einem bei Instagram veröffentlichten Video.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

„Wer es nötig hat, den verprügele ich mit dem Schlagstock, wer es nötig hat, den schmeiße ich ins Gefängnis und in den Keller, aber ich werde mein Volk schützen“, sagte er.

Der Politiker führt die islamisch geprägte Republik im Nordkaukasus wie eine Diktatur. Bürgerrechtler beklagen immer wieder schwerste Menschenrechtsverstöße, darunter Folter und Willkürjustiz. Kadyrow beteuert zwar in der Hauptstadt Grosny seine Kremltreue – regiert aber weitgehend unbeeindruckt von Vorgaben aus Moskau.

Die unabhängige Zeitung „Kawskaski Usel“ berichtete, dass die tschetschenische Bevölkerung verwundert sei, dass Kadyrow selbst gegen die Auflagen wegen der Corona-Krise verstoße.

Zu sehen war er etwa beim Gebet in der Moschee, obwohl diese Massenveranstaltungen im Grunde in ganz Russland untersagt sind. Die Muslime fragten, warum Kadyrow gemeinsam mit anderen beten dürfe – und sie nicht.

Wie ist Ihre Meinung?