Coronavirus sorgt für Einbußen bei Händlern

Reisebeschränkungen aufgrund des Coronavirus und geändertes Kaufverhalten sorgen derzeit bei Händlern zu spürbaren Frequenz- und damit auch Umsatzrückgängen. Insbesondere Branchen wie der Mode-, Schuh- und Schmuckhandel würden unter Umsatzeinbußen von teils über 30 Prozent leiden. Der Handelsverband fordert Staatshilfen, wie es sie bereits für Luftfahrt, Tourismus und Holzindustrie gebe.

Der Interessenverband fordert von Regierung und Sozialpartnern, ausreichend Vorsorge zu treffen, damit betroffene Händler das Instrument der Kurzarbeit nutzen könnten. Für besonders betroffene Betriebe werden temporäre Zuschüsse gefordert, um Mietzahlungen erfüllen zu können. “Personal- und Mietaufwände sind die beiden größten Kostenposten, die weitergaloppieren, auch wenn die Kundschaft ausbleibt”, sagte Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch am Montag laut einer Aussendung.

Als dritte Maßnahme schlägt der Verband Haftungsübernahmen für Kredite bis zu 100 Mio. Euro für jene Händler vor, die aufgrund der Coronavirus-Epidemie mehr als 15 Prozent Umsatzeinbußen verzeichnen. Gerade Händler mit Geschäften in Tourismus-Hotspots wie der Wiener Innenstadt oder in Skiregionen sind vom Rückgang ausländischer Touristen besonders betroffen.

Der Handelsverband fordert das Paket für Non-Food-Händler. Im Lebensmittelhandel war die Nachfrage zuletzt eher höher als üblich.

Wien denkt unterdessen darüber nac, wie Branchen, die infolge des Coronavirus ins Straucheln geraten sind, Hilfestellung geboten werden kann. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) kündigte am Montag einen entsprechenden Sozialpartnergipfel “in den nächsten Tagen” an. Dabei soll es um “finanzielle Möglichkeiten” der Hilfe gehen – aber nicht nur. Es gehe auch um die Stärkung des Wirtschaftsstandorts oder die Stärkung des Arbeitsmarkts, sagte der Stadtchef. Zu den betroffenen Branchen gehören Tourismus und Hotellerie genauso wie Betriebe, die bereits Kurzarbeit angekündigt haben.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?