Coronavirus: Venezolanische Flüchtlingskinder doppelt betroffen

Im Vorfeld des Weltflüchtlingstages zeigt ein Bericht der internationalen Hilfsorganisation World Vision, dass vertriebene venezolanische Kinder einem erhöhten Risiko von Armut und Ausbeutung ausgesetzt sind. Aufgrund der Covid 19-Pandemie sind sie mit einer doppelten Krise konfrontiert, hieß es am Dienstag in einer Aussendung.

Mehr als 5,1 Millionen Venezolaner sind demnach vor der wirtschaftlichen und politischen Krise, die seit Jahren in Venezuela herrscht, in andere Länder Lateinamerikas geflohen. Nun mussten weitere tausende Menschen aufgrund der Corona-Pandemie ihr Zuhause verlassen.

Für den Bericht „Migration and Covid-19: Venezuelan Children Between a Rock and a Hard Place“ wurden 392 venezolanische Kinder in Venezuela und sechs Aufnahmeländern befragt. Die Ergebnisse zeigen laut Aussendung folgende Missstände auf:

– Eines von vier Kindern ist während der Corona-Pandemie von seinen Eltern getrennt.

– Jedes dritte Kind geht hungrig zu Bett.

– 60 Prozent der Kinder berichteten über eine Zunahme von Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung gegen sie während der Covid-19-Krise.

– 63 Prozent berichten, dass sie während der Pandemie nicht in der Lage sind, ihre Schulbildung fortzusetzen, darunter 77 Prozent der in Brasilien lebenden Personen.

– 34 Prozent gaben an, dass sie keinen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen haben.

– 20 Prozent gaben an, dass sie keinen Zugang zu Wasser und Seife haben, um während der Quarantäne eine gute Hygiene aufrechtzuerhalten.

Aufgrund von Einkommensverlusten mussten 63 Prozent der Familien entweder nach einer billigeren Unterkunft suchen, eine Notunterkunft aufsuchen oder auf der Straße leben. Weitere 28 Prozent sind von einer Zwangsräumung bedroht. Dies verdeutlicht die wachsende Verwundbarkeit von Migrantenkindern, denn die Covid-19-Pandemie belastet die ohnehin schwachen Volkswirtschaften und Regierungen in der Region noch stärker.

„Diese Kinder gehörten bereits vor der Gesundheitskrise zu den am stärksten gefährdeten Kindern der Welt“, sagte Dana Buzducea, Advocacy-Direktorin von World Vision International. „Eltern haben ihre Arbeit verloren, Familien werden aus ihren Häusern vertrieben, Fremdenfeindlichkeit nimmt zu und viele Kinder wissen nicht, wo ihre nächste Mahlzeit herkommen wird. Diese Studie zeichnet ein sehr entmutigendes Bild von der Realität, in der so viele Kinder heute leben.“

Die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 in der Region ergriffen werden seien zwar notwendig, würden aber Familien zum Umzug zwingen, weil sie nicht mehr über die Runden kommen. Buzducea dazu: „Unsere Kollegen berichten von Menschenmassen, die an den Grenzen schlafen oder ohne Papiere über die Grenze fahren, was Kinder extrem anfällig für Missbrauch und Ausbeutung macht. Wir wissen, dass es Menschenhandel und sexuellen Missbrauch gibt, und wir befürchten, dass viele Fälle während des Chaos der Pandemie unentdeckt bleiben.“

Die Studie wurde im April in Kolumbien, Brasilien, Venezuela, Ecuador, Peru, Bolivien und Chile durchgeführt. Derzeit benötigen sieben Millionen Menschen in Venezuela humanitäre Hilfe. Außerhalb Venezuelas benötigen mehr als 3,6 Millionen Kinder Schutzmaßnahmen, so der aktualisierte Einsatzplan der Vereinten Nationen für die Krise in Venezuela. Das sind 400.000 Menschen mehr als Ende 2019.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie setze World Vision einen verstärkten Fokus auf die Unterstützung der Menschen vor Ort, hieß es in der Mitteilung. „50.000 der am stärksten gefährdeten Menschen in Venezuela werden mit Nothilfemaßnahmen in den Bereichen Ernährung, Bildung und Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene versorgt. World Vision stellt Nahrungsmittel, Geldtransfers, Bildungsmaterialien, Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygieneschulungen bereit.“ In den Aufnahmeländern konnte World Vision in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen laut eigenen Angaben bereits 250.000 Menschen unterstützen.

Wie ist Ihre Meinung?