Coronavirus: Verstaatlichungen für Schramböck vorerst kein Thema

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat im Zuge der Corona-Krise Verstaatlichungen vorerst ausgeschlossen.

Österreich sei bei diesem Thema „lange noch nicht soweit“, sagte Schramböck am Dienstag bei einer Pressekonferenz auf eine Journalistennachfrage. Man wolle „Marktverhältnisse akzeptieren“.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

In anderen europäischen Ländern werden Verstaatlichungen oder Staatsbeteiligungen unter anderem bei Airlines diskutiert, etwa in Deutschland bei der AUA-Mutter Lufthansa.

Schramböck verwies auf das 38 Mrd. Euro-Hilfspaket für Selbstständige, kleine Firmen und Leitbetriebe, wie etwa die Austrian Airlines (AUA). Für jede Firmengröße gebe es entsprechende Hilfsmaßnahmen.

Wie ist Ihre Meinung?