Coronavirus – WKOÖ hat eigene Schnelltest-Station in Linz eröffnet

Die Wirtschaftskammer (WK) Oberösterreich hat am Dienstag ausschließlich für WK-Mitglieder und deren Mitarbeiter auf dem Gelände des WIFI in Linz eine Station für Corona-Schnelltests eröffnet.

Nach Voranmeldung und gegen eine Gebühr von 30 Euro wird dort ein Abstrich genommen. Noch in dieser Woche soll auf dem Areal der Wirtschaftskammer in Vöcklabruck eine weitere Station aufsperren, informierte Präsidentin Doris Hummer am Dienstag.

Die aktuelle Corona-Situation sei eine enorme Belastung für die Unternehmen und ihre Mitarbeiter, meinte Hummer. Sicherheitshalber wollten immer mehr Betriebe ihre Mitarbeiter mit Symptomen schnell testen lassen, um eine mögliche Infektion im Betrieb und damit eine eventuelle Schließung zu verhindern.

Daher wurden nun neben der Einfahrt in die Tiefgarage des WIFI Container für eine Teststation aufgestellt. Auch wenn die Schnelltests nicht so sensitiv wie PCR-Tests seien, könne doch innerhalb von 15 Minuten „kostengünstig feststellt“ werden, ob die Person „mit hoher Wahrscheinlichkeit positiv“ sei.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

10.000 Schnelltests hat die WK OÖ jetzt angeschafft, mit der Durchführung wurde medizinisches Personal beauftragt. Um einen Stau bei der Teststation zu verhindern, muss sich der Betrieb vorher unter www.wko.at/ooe/coronaschnelltest registrieren, der oder die Mitarbeiter erhalten dann einen Termin. 30 Euro kostet ein Abstrich. Sollte das Ergebnis positiv sein, wird der bereits genommene Abstrich noch durch einen PCR-Test überprüft, erläuterte die Präsidentin das Vorgehen.

Hummer machte den Journalisten in der Pressekonferenz das Angebot, die Station selber zu testen. Neben den Containern unter einem Zelt erwartete ein Mann in Schutzkleidung die Freiwilligen. In der Hand ein steril verpacktes, dünnes Stäbchen und ein Holzspatel. Grundsätzlich könne die Testperson entscheiden, ob sie lieber den Abstrich aus Nase oder Mund genommen haben möchte. Wer sich für zweiteres entscheidet, bekommt mit der Spachtel leicht die Zunge nach unten gedrückt und soll – damit diese auch möglichst weit unten am Gaumen bleibt – beim „entspannten Ausatmen “ einen A-Ton summen. Dann fährt der Tester mit dem Stäbchen für fünf Sekunden lang hinten im Rachen hin und her. Dann heißt es warten – maximal 15 Minuten bevor man im Sichtfeld der Testkassette sieht, ob bei dem Buchstaben T ein Strich erscheint oder nicht. Passiert dies nicht, ist das Ergebnis negativ.

Wie ist Ihre Meinung?