Cupra Formentor – Mit 150 PS geht es los

Seat-Sub-Marke Cupra stattet den Formentor mit 1,5-Liter-Benziner aus

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Mit der neuen, ausgesprochen effizienten und zeitgemäßen Einstiegsmotorisierung für den Cupra Formentor kommen ab sofort noch mehr Fans der Marke in den Genuss des cupra-typischen Fahrerlebnisses“, gab die Seat-Tochtermarke Cupra zu Beginn dieser Woche bekannt.

Zur Erinnerung: Cupra steht für Cup Racing und war vormals bei Seat die Bezeichnung für sportliche Modelle der Marke. 2018 war dann die Geburtsstunde als eigenständige Marke – analog zu AMG bei Mercedes oder der M-Linie bei BMW.

Der Formentor – ein Crossover, also eine Mischung aus SUV und Coupé – war im Vorjahr das erste eigenständige Modell der Marke Cupra, die darüber hinaus den Ateca und Leon im Portfolio hat.

Nun gibt es den Formentor mit 1,5-Liter-Benziner, der mit seinen 150 PS den Fünfsitzer in 8,9 Sekunden auf Tempo 100 bringt – und laut Cupra lediglich 6,7 Liter verbraucht. „Mit dieser Motorisierung machen wir die attraktive Marke Cupra einer breiteren Gruppe zugänglich“, sagt Wolfgang Wurm, Geschäftsführer der Porsche Austria und verantwortlich für die Marken Seat und Cupra in Österreich.

Bestellbar ist der Einstiegs-Formentor ab sofort. Die Markteinführung erfolgt im Dezember, mit Sechsganggetriebe kostet er 32.970 Euro, mit Siebengang-Doppelkupplung 34.490 Euro.

Wie ist Ihre Meinung?