Cupra Leon – Der Kombi mit den Extra-PS

Zwei Motoren, eine Kombikarosserie, 245 PS und 400 Newtonmeter Drehmoment prägen den Cupra Leon Kombi, den rasanten Familiensportler der Seat-Submarke.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Volle Leistung als auch emissionsfreies urbanes Fahren. Dazu scharfe, dynamische Linien für einen beeindruckenden, sportlichen Look. Dazu maximale Leistung, neueste Technologie und hohe Sicherheit.

So bewirbt die Seat-Submarke Cupra den Leon Kombi. Dazu muss einmal erklärt werden: Was die M-Abteilung für BMW und AMG für Mercedes ist, soll eben Cupra für Seat sein; nämlich eine Sportvariante.

Dabei legen die Spanier darauf Wert, dass die Cupras – neben dem Leon (den es auch als klassischen Fünftürer gibt) sind dies aktuell der Ateca sowie der Formentor – allesamt mit zwei Motoren bestückt sind, nämlich einem Benziner und einem E-Aggregat.

Typenschein

Cupra Leon Kombi e-Hybrid 245 DSG

Preis: ab € 43.990,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 51.588,94 unter anderem inklusive Alarmanlage € 320,-, Easy Open-Paket € 560,-, Ladekabel für Wallbox € 190,-, Panorama-Glasdach € 1210,-, Seitenairbag hinten und Knieairbag Fahrer € 363,94, Supersport-Multifunktionslenkrad € 790,- und Technologie-Paket XL € 1640,-; einen Cupra Leon Kombi gibt es ab € 43.990,-
NoVA/Steuer: 0 %/ € 475,20 jährlich
Garantie: 5 Jahre bis max. 100.000 km, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung, 8 Jahre bis max. 160.000 km auf die Batterie
Service: laut Serviceheft bzw. Bordcomputer

Technische Daten:
Benzinmotor: R4, 16V, Turbolader, Partikelfilter, 1395 cm³, 110 kW/150 PS bei 3750 U/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1550-3550 U/min
Elektromotor: 85 kW/115 PS, Lithium-Ionen-Akku mit 12,8 kWh Leistung
Systemleistung: 180 kW/245 PS
Max. Systemdrehmoment 400 Nm
Getriebe: Sechsgangautomatik
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,0 s
Leistungsgewicht: 6,96 kg/PS
WLTP-Verbrauch: 1,4 Liter, 15,6 kWh
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,1 Liter, 15,6 kWh
CO2-Ausstoß: 32 g/km
Euro 6

Eckdaten:
L/B/H: 4398/1799/1463 mm
Radstand: 2681 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1705/2090 kg
Kofferraum: 470-1450 Liter
Tank: 40 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 235/35 R19 91Y auf 19“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/RSR/BSD/LKA/ACC
Airbags: 7

Im Falle des Cupra Leon Kombi e-Hybrid 245 DSG (so die offizielle Bezeichnung des Testwagens) handelt es sich um einen aufgeladenen Vierzylinder-Benziner mit 150 PS und maximal 250 Newtonmeter Drehmoment sowie um einen 115 PS starken E-Motor.

Das Duo bringt es somit auf 245 PS Systemleistung und 400 Newtonmeter maximales Drehmoment und so viel sei bereits verraten: Das bringt mächtig viel Fahrfreude mit sich.

Doch zurück zum Start: Der Startmotor für die hybride Motorkombi befindet sich – für einen Sportler standesgemäß – rechts am Lenkrad. Vorerst hört man nichts, denn zuerst surrt nur der E-Motor.

Ist der 12,8 Kilowattstunden große Akku jedoch leer, oder man drückt das Alu-Gaspedal durch, erwacht der kernig klingende Vierzylinder zum Leben. Rein elektrisch fährt das Raumwunder in der Theorie bis zu 58 Kilometer weit. In der Praxis sind etwa 50 Kilometer das höchste der Gefühle. Ein Highlight ist dafür die vorausschauende, selbstständige Rekuperation.

Jedenfalls geht das Zusammenspiel beider Motoren äußerst harmonisch vonstatten, da zeigt sich die mittlerweile ausgereifte Technik des VW-Konzerns. Nervig ist hingegen der Soundgenerator, der die Sportlichkeit des Wagens herausstreichen soll. Denn bei einem Hybriden sollte ja die relative Ruhe eines E-Motors in Zusammenspiel mit einem gut gedämmten Benziner im Vordergrund stehen.

Fährt man rein mit Benzin, muss man zudem mit gut sieben Litern Verbrauch rechnen, wobei es relativ egal ist, ob der Komfort-, Sport- oder Cupra-Modus aktiviert ist. Ansonsten gibt sich der Cupra-Kombi fahrtechnisch keine Blöße: Cupra serviert eine direkte und präzise Lenkung, standfeste Bremsen, gute Traktion sowie eine feine Sechsgangautomatik, die jedoch nicht immer der passenden Gang parat hält.

Im sportlich-eleganten Cockpit setzen die Spanier ebenfalls auf Touchslider und 10,25 Zoll großen Touchscreen und kaum noch auf Knöpfe. Das bringt bei der Bedienung ein paar Tücken mit sich, etwa wenn man mittels Touchslider unterhalb des mittig platzierten Bildschirms die Temperatur oder Lautstärke regeln will.

Als Alternative gibt´s natürlich etliche Knopferl auf dem wuchtigen Lederlenkrad, beispielsweise für den adaptiven Tempomaten, die Lautstärkeregelung, die brav funktionierende Sprachbedienung oder zum Wechseln der Ansicht des digitalen Cockpitdisplays.

Abstriche muss man hingegen beim Tankinhalt (40 Liter) und Kofferraumvolumen machen. Mit 470 Litern und einer schräg abfallenden Dachlinie entpuppt sich der Cupra nicht gerade als Lademeister. Wenigstens fällt die Stufe nach Umlegen der 60:40-Fondlehnen nur bedingt ins Gewicht. Anders ist das im Fahrgastbereich, da genießen bis zu fünf Passagiere genügend Platz. Und die Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen.

Um 43.990 Euro Listenpreis gibt’s unter anderem eine vollständige Assistenzarmada, sieben Airbags, Sitz- und Lenkradheizung, Dreizonen-Klimaanlage, LED-Leuchten, elektrische Fensterheber sowie Licht- und Regensensor, USB-C-Ports und etliche Ablagen.

Fazit

Mit den Bauteilen des VW-Konzerns gelang den Cupra-Ingenieuren ein optisch ansprechendes, gut ausgestattetes, fahrtechnisch feines und preislich vertretbares Plug-in-Gesamtpaket.

Wie ist Ihre Meinung?