Dachstuhlbrand im Burgenland: Feuerwehr rettete vierköpfige Familie

Brandalarm hat es in der Nacht auf heute, Dienstag, für die Feuerwehr in Weiden am See (Bezirk Neusiedl am See) gegeben. In einem Gebäude mit mehreren Wohneinheiten war aus unbekannter Ursache ein Dachstuhlbrand ausgebrochen. Feuerwehrleute brachten eine vierköpfige Familie, die von dem Geschehen im Haus anfangs nichts mitbekommen haben dürfte, in Sicherheit.

Kurz nach 4.00 Uhr sei die Feuerwehr Weiden am See alarmiert worden mit der höchsten Alarmstufe B3, sagte Kommandant Christoph Wachtler im APA-Gespräch. Aufgrund der Brandalarmstufe wurde zeitgleich auch die Stadtfeuerwehr Neusiedl am See mitalarmiert.

Beim Eintreffen habe man schon von weitem den Feuerschein bemerkt und gesehen, dass es aus dem Dachstuhl im Obergeschoß brenne. Unter der betroffenen Wohneinheit hätten sich noch Leute im Haus befunden. Sie hätten erst bemerkt, dass sich da etwas tue, als sich die Feuerwehr dem Gebäude näherte, berichtete Wachtler. „Wir haben dann vier Personen – Mutter, Vater und zwei Kinder – herausgeholt.“ Die aus dem Schlaf gerissene Familie wurde mit Decken versorgt. Ein Atemschutztrupp begann mit der Brandbekämpfung. Es habe bereits aus der Tür im Obergeschoß heraus gebrannt: „Das Glas ist schon aufgeplatzt“, schilderte der Feuerwehrkommandant.

Mit einem zweiten Rohr wurde das Feuer am Dachstuhl bekämpft. Dabei bediente man sich auch eines Hubsteigers, den die Feuerwehr Neusiedl in Stellung gebracht hatte. „Brand aus“ habe man um etwa 6.45 Uhr geben können, so Wachtler.

Insgesamt waren an dem Einsatz rund 45 Feuerwehrleute aus Weiden und Neusiedl mit etwa neun Fahrzeugen beteiligt. Die Familie wurde vom Rettungsdienst, der mit zwei Fahrzeugen an Ort und Stelle war, übernommen und durchgecheckt bzw. ambulant versorgt.

Vom Dachstuhl im Bereich über der Wohneinheit sei nicht mehr viel übrig geblieben, schilderte Wachtler. Auch der Raum im Obergeschoß wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe war vorerst nicht bekannt.

Wie ist Ihre Meinung?