Daniel Kehlmann schreibt “Furcht und Elend des Virus”

In einem Interview mit der “Wiener Zeitung” hat der Direktor des Theaters in der Josefstadt, Herbert Föttinger, kürzlich angekündigt, dass der Autor Daniel Kehlmann “für die übernächste Saison” ein Stück über die Corona-Pandemie schreiben werde. Schon am 16. Mai gibt es offenbar einen Vorgeschmack: Für die Reihe “Abgesagt? Angesagt!” von W24 aus dem Wiener Rabenhof ist eine Szene angekündigt.

In “Furcht und Elend des Virus” beschreibe der in New York lebende Autor “die Groteske des Lockdowns und wirft einen ganz besonderen Blick auf unsere ‘neue Normalität’ und deren oft sonderbare Auswüchse”, heißt es in der Ankündigung. Die Rolle des Spinoza wird auf W24 von Föttinger selbst interpretiert.

Wie ist Ihre Meinung?