Das braucht der Bildschirm-Bauch

Home-Office, Home-Schooling, Streaming-Boom – die digitalen Entwicklungen erleichtern Leben, Lernen und Arbeiten von zuhause aus. Doch wie Studien belegen, birgt der stundenlange Aufenthalt vor dem Bildschirm auch gesundheitliche Risken. Vor allem der Magen-Darm-Trakt kann durch zu langes Sitzen und ungesundes Ernähren aus dem Gleichgewicht geraten.

Stress, Bewegungsmangel sowie ungesunde Ernährungsgewohnheiten können vor allem bei dafür anfälligen Menschen Magen-Darm-Beschwerden fördern.

In Zeiten von Home-Office und Home-Schooling hilft es, neue Regeln und Routinen in den Alltag zu integrieren, um Bauchschmerzen, Blähungen, Sodbrennen, Übelkeit & Co. vorzubeugen.

Schon zum Frühstück, das verdauungsfördernd sein soll, braucht es laut Ernährungsexperten Ballaststoffe aus Getreide und Obst sowie hochwertiges Protein. Diese Mischung bildet die Basis für einen guten und bekömmlichen Start in den Tag. Statt Brot mit Marmelade oder Wurst sollten Gesundheitsbewusste einmal den Food-Trend aus dem Vorjahr versuchen: Sogenannte Proats – über Nacht eingeweichte Haferflocken mit Topfen, verfeinert mit Nüssen, Samen, Honig und/oder Gewürzen – liefern ein echtes Powerfrühstück und sind in vielen Variationen zuzubereiten. Auch ein Glas warmes Wasser kurbelt die Verdauung an.

Etwas Bewegung im Home-Office ist nicht nur für den Gang auf die Toilette oder zum Holen der Kaffeetasse unerlässlich. Auch für die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts ist es wichtig, dass nicht den ganzen Tag in einer sitzenden Position verharrt wird. Denn sonst stauen sich die Gase im Darm, was bei manchen zu schmerzenden Blähungen führen kann.

Zu viel Knabberei zwischendurch

Bewusste Ernährung: Nicht wenige Menschen greifen im Home-Office zu ungesunden Fertiggerichten oder Snacks, um sie während der Arbeit vor dem Bildschirm zu verzehren. Auch werden häufig feste Essenszeiten zugunsten vieler Zwischenmahlzeiten und Knabbereien vernachlässigt.

Dies sorgt nicht nur für zusätzliche Kilos, sondern beschwert auch Magen und Darm. Übelkeit, Blähungen, Sodbrennen oder Völlegefühl können die Folge sein. Besser ist die Mittagspause – auch eine kurze – bewusst fernab des Computers zu verbringen und auf eine ausgewogene Ernährung mit hochwertigen Nahrungsmitteln zu achten. Soweit möglich, sollte auch im Home-Office selbst gekochtem, frischem Essen der Vorzug vor Fertiggerichten oder Konserven gegeben werden.

Regelmäßige Pausen: Kleine Auszeiten senken das Stresslevel und sorgen dafür, dass sich die Arbeitsbelastung nicht auf den Magen schlägt. Auch der Blick nach draußen für ein paar Minuten kann helfen und zudem die Konzentration schärfen.

Wurde tagsüber lange im Home-Office gearbeitet, sollte der Feierabend nicht auch noch vor dem Bildschirm stattfinden. Wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, unterhält sich abends mit dem Partner oder greift zum Buch. Das entschleunigt und trägt auch zu einem guten Bauchgefühl bei.

Gerät der stressgeplagte Bauch doch einmal aus dem Gleichgewicht, helfen einschlägige Magen-Darm-Präparate auf Kräuterbasis aus der Apotheke.

Wie ist Ihre Meinung?