Das Dolce Vita unter Strom

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Während andere Autohersteller in Sachen Elektrifizierung seit längerer Zeit in Vorlage gegangen sind, hat Fiat Chrysler (FCA) bei dieser Entwicklung zugewartet. Jetzt aber drückt der italo-amerikanische Autohersteller auf die Tube und bringt als Speerspitze seines Portfolios den Fiat 500 als rein elektrisch betriebenes Fahrzeug auf den Markt.

Zur Erinnerung: Der Fiat 500 gilt als Ikone, immerhin schlug die Geburtsstunde des Italieners am 4. Juli 1957, seitdem verkörpert er das Dolce Vita. Nun – in seiner mittlerweile dritten Generation – fährt der 3,632 Meter lange Italiener rein elektrisch vor; mit folgenden technischen Daten: 118 PS, in neun Sekunden von null auf Tempo 100, 320 Kilometer rein elektrische Reichweite nach WLTP, DC-Schnellladesystem mit 85 kW, dreiphasige AC-Ladung mit elf kW serienmäßig und er ist das erste City Car, das autonomes Fahren auf Level 2 beherrscht. Der 500 ist auch das erste Fahrzeug von Fiat Chrysler mit dem Infotainmentsystem Uconnect 5. Der Listenpreis: 34.900 Euro für die La Prima-Ausstattungslinie als Dreitürer beziehungsweise 37.900 Euro für die Cabrio-Version. Wobei hier noch Förderungen geltend gemacht werden können, wie FCA-Österreich-Chef Markus Wildeis sagt. Einzigartig sei auch der Sound des obligatoischen AVAS (Acoustic Vehicle Alerting System), nämlich eine Melodie von Federico Fellini.

FCA setze generell bei der Elektrifizierung auf die jeweils richtige Antriebstechnologie für das exakte Anwendungsgebiet: Daher launchen die Italiener auch den Ducato als E-Fahrzeug. Bei der Entwicklung des E-Ducato standen die Fahrdaten von 28.000 Autos mit in Summe 50 Millionen Kilometern Pate. Herausgekommen ist ein Transporter mit unterschiedlichen Plattformen (Pritsche, Kastenwagen, Bus), zwei Batteriegrößen (47 beziehungsweise 79 Kilowattstunden), 360 Kilometer maximale Reichweite und bis zu 1950 Kilogramm Nutzlast.

Und last but not least stehen bei den Jeep-Händlern ab sofort die allradgetriebenen Renegade und Compass als Plug-in-Hybride bereit, die einen 130 PS starken 1,3-Liter-Benziner mit einem an der Hinterachse montierten, 60 PS starken E-Motor kombinieren. Rein elektrisch fahren Compass und Renegade knapp 50 Kilometer weit und bis zu 130 km/h schnell. Der Einstiegspreis beträgt für den Compass 46.090 Euro und für den Renegade 42.290 Euro.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?