Das etwas andere Dreirad

Das Dreirad-Image ist kein besonders Gutes. Dennoch hat sich Yamaha mit der auf Sportlichkeit ausgelegten Niken auf dieses Terrain gewagt.

Gleich vorneweg: Sie spricht sich „Nai-Ken“ aus, was so viel bedeutet wie „Zwei Schwerter“ auf japanisch. Denn wie zwei Schwerter sollen die beiden Vorderräder der Yamaha Niken durch die Kurven pflügen, maximale Schräglage gewähren und den Spagat zwischen Sportlichkeit und Sicherheit gewährleisten. Mit 410 Millimetern Spurweite benötigt man aber den A-Schein für die Niken.
Bei einer kurzen Spritztour im herrlichen Silvretta-Gebiet stand nun die Erprobung dieses Dreirads der etwas anderen Art auf dem Programm. Yamaha verpflanzte in die 263 Kilogramm schwere Maschine ihr bewährtes Dreizylinder-Aggregat mit 115 PS Leistung. Das maximale Drehmoment geben die Japaner mit 87,5 Newtonmetern an. Und von Beginn an zeigt sich die Maschine erfreulich spritzig und agil. Im mittleren Drehzahlbereich hängt sie besonders gut am Gas und die Gangwechsel funktionieren tadellos. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Denn die Niken, die vorne auf zwei 15-Zöllern und hinten auf einem 17-Zoll-Pneu ruht, soll ja maximale Kurvenfreude vermitteln und Schräglagen bis zu 45 Grad ermöglichen. Und in der Tat: Einlenkverhalten, Schräglage und Kurvenverhalten sind famos. Auf Passstraßen hinauf und hinab fährt sich die 2150 Millimeter lange Maschine, deren Rahmen ein Hybrid aus Aluminium und Stahl ist, wie auf Schienen. Umkippen ist eigentlich nicht möglich. Die Sitzposition im Allgemeinen ist eher aufrecht und taugt definitiv auch für lange Tagestouren – Yamaha gibt übrigens die maximale Reichweite mit 300 Kilometern an. Der Kniewinkel ist relativ offen und intuitiv finden die Beine des Fahrers eine gute, bequeme Position an Tank und Verkleidung. Elektronik gibt´s zum Einstiegspreis von 17.999 Euro auch: ABS, Traktionskontrolle, LCD-Anzeige und Tempomat.
Und wer soll so ein Gefährt kaufen? Laut Yamaha-Österreich-Geschäftsführer Hans Zimmermann vor allem innovationsorientierte Fahrer oder Experten. Bestellbar ist sie schon, erhältlich dann ab Ende September.