„Das Hochamt der Energiewende“

Unter dem Motto „Webuild“ findet von 6. bis 8. März die Energiesparmesse in Wels statt

V. l.: Robert Schneider (Geschäftsführer Messe Wels) Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner, Gerhard Dell (Geschäftsführer OÖ Energiesparverband) und Hermann Wimmer (Präsident Messe Wels)
V. l.: Robert Schneider (Geschäftsführer Messe Wels) Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner, Gerhard Dell (Geschäftsführer OÖ Energiesparverband) und Hermann Wimmer (Präsident Messe Wels) © Land OÖ/Grilnberger

Von Freitag, 6., bis Sonntag, 8. März, wird Wels wieder zum Mekka der Energiesparwelt. An diesen Tagen findet auf dem voll ausgebuchten Messegelände die 35. Auflage der Energiesparmesse statt, die dieses Jahr erstmals unter dem Motto „Webuild“ über die Bühne gehen wird.

„In Wels findet wieder das Hochamt der Energiewende statt. War aber früher die Devise, Energie bei bestehenden Häusern zu sparen geht es nun verstärkt in Richtung energieeffiziente Planung beim Hausbau“, erklärten Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner und Messe-Wels-Direktor Robert Schneider auf einem Pressegespräch in Linz die leicht geänderte Ausrichtung der Messe. So stünden laut Achleitner dieses Jahr die optimale Anwendung unterschiedlicher Materialien wie auch die optimale Hausform zur energieeffizienten Nutzung verstärkt im Fokus, „die Messe hat nun einen gesamthafteren Ansatz“, sagt Achleitner.

Ein Schwerpunkt ist heuer der E-Mobilität gewidmet, laut Achleitner und Gerhard Dell, Geschäftsführer des oberösterreichischen Energiesparverbandes, „zukunftsträchtiges Thema, das in der Bevölkerung nun angekommen ist“. In Halle 20 wird bei einer Sonderschau „E-Auto & Smart Home“ das Zusammenspiel von Elektroauto und Gebäude demonstriert. Neben dem breiten Ausstellermix habe sich laut Hermann Wimmer, Präsident der Messe Wels, die Energiesparmesse auch als „Branchentreffpunkt von internationalem Format im Energiesparbereich etabliert“. Davon zeugen laut Wimmer die zahlreichen Kongresse und Foren, die das Angebot der Messe abrunden.

Und auch die jungen Forscher kommen laut Achleitner nach Wels: Auf der „Young Energy Researchers Conference“ präsentieren 60 Forscher aus 30 Ländern ihre Arbeiten in Bezug auf Energieeffizienz.

Wie ist Ihre Meinung?