Dauergrinsen trotz Ausfall

Markus Ossberger verwirklichte bei der „Jänner“ nicht nur seinen Traum

Markus Ossberger und Viktoria Kiesenhofer hatten ihren Spaß im Schnee und beim Helfen.
Markus Ossberger und Viktoria Kiesenhofer hatten ihren Spaß im Schnee und beim Helfen. © Jännerrallye

Die prachtvolle Winterlandschaft des Mühlviertels trieb den 51 Teilnehmern an der 34. Internationalen Lietz Sport Jännerrallye zwar den Schweiß auf die Stirn, der Spaß am Fahren überwog jedoch deutlich.

„Wir hatten ein Dauergrinsen im Gesicht“, berichtete Markus „Ossi“ Ossberger (MSC Schenkfelden), der seinen Audi Quattro am zweiten Tag der Rallye nach einem Defekt am Hauptschalter nicht mehr ins Rollen brachte.

Bereits zuvor hatten „Ossi“ und Co-Pilotin Viktoria Kiesenhofer an ihren Spikes die Nägel verloren, und mit entsprechend wenig Grip den ersten Jännerrallye-Tag dennoch auf Rang 22 beendet und auf Platz drei in der Historischen Wertung „übernachtet“. Bis zu ihrem Ausfall hatten Ossi und Vicky sogar noch einige Ränge gut gemacht, ehe der Elektronikdefekt das jähe Ende auf dem beachtlichen Zwischenrang 17 gebracht hatte.

Dennoch war die Tortur im Schneetreiben alle Mühen wert, fuhr das Rallyeteam „OssKies“ die Jännerrallye doch vor allem, um einem 14-jährigen Unterweitersdorfer einen Traum zu erfüllen.

Jakob, der mit einem Gendefekt zur Welt kam, bekam eine prall gefüllte Spendenbox überreicht, damit soll ein dringend benötigtes Triride angeschafft werden.

Die „OssKies“-Aktion „Rallye für Jakob“ war aufgrund der Großherzigkeit Mühlviertler Rallye-Fans, ein toller Erfolg. Danke dafür!

AHA