De Bruyne verhindert dänisches Märchen – Belgien siegte

Dank einer Gala des im ersten Spiel noch fehlenden Kevin de Bruyne ist Mitfavorit Belgien bei der Fußball-EM als zweites Team nach Italien ins Achtelfinale eingezogen. Der zur Pause eingewechselte Star der „Roten Teufel“ bereitete beim 2:1-(0:1)-Erfolg gegen Dänemark in Kopenhagen am Donnerstag den Ausgleich durch Thorgan Hazard (55.) vor und erzielte den Siegtreffer (70.) selbst. Damit ist den Belgiern zumindest ein Platz unter den vier besten Gruppendritten sicher.

Nach dem schnellen 1:0 durch Yussuf Poulsen in der zweiten Minute und einer starken ersten Hälfte schien Dänemark fünf Tage nach dem dramatischen Herzstillstand von Kapitän Christian Eriksen auf bestem Weg zu einem Märchen, hält in Gruppe B aber nach zwei Partien weiter bei null Punkten. Das makellose Belgien führt vor der abschließenden Partie in Gruppe B gegen Finnland mit sechs Punkten, dahinter folgen Russland und die Finnen mit je drei. Belgien ist fix weiter, alle drei anderen Teams haben noch Chancen aufs Weiterkommen.

Der Jubel von – diesmal sogar 25.000 – Fans war den Dänen freilich schon vor Spielbeginn sicher. Zahlreiche Zuschauer waren mit Eriksens Rückennummer 10 auf ihren Nationaltrikots in die Arena gekommen, die nur einen Steinwurf von jenem Spital entfernt ist, in dem sich Eriksen derzeit erholt. Der 29-Jährige könnte die Freudenschreie in der zweiten Minute also bis in sein Zimmer gehört haben. Da drehte Poulsen jubelnd ab, nachdem sich Belgiens Innenverteidiger Jason Denayer einen fatalen Fehlpass geleistet und so das Gegentor eingeleitet hatte.

Es war der hochemotionale Auftakt einer heißen Anfangsphase, in der von dänischer Schockstarre nichts zu merken war. Im Gegenteil. Die Skandinavier, die nach Eriksens Ausfall auf eine – für sie ungewohnte – Fünferkette umgestellt hatten, dominierten die ersten zehn Minuten klar und wurden immer wieder gefährlich. Erst eine „Ehrenminute“ für Eriksen, der bei angehaltenem Spiel von allen im Stadion beklatscht wurde, brachte zu diesem Zeitpunkt eine Pause für Belgien – aber keine Veränderung der Kräfteverhältnisse.

Nach rund einer halben Stunde ließ das starke Pressing der Dänen etwas nach, konnten die Belgier das Duell offen gestalten. Das reichte vor dem Seitenwechsel aber für keine einzige nennenswerte Torchance, Sturmtank Romelu Lukaku machte keinen Stich. Die Dänen hingegen hätten durch Mikkel Damsgaard sogar auf 2:0 erhöhen können. Der 20-Jährige schoss nach schönem Dribbling am langen Eck vorbei (35.).

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Belgiens Teamchef Roberto Martinez suchte dem Spiel seiner Truppe mit der Einwechslung von De Bruyne dringend benötige Kreativität zu geben, beim Auftakt hatte der ManCity-Star nach seiner Gesichts-OP noch gefehlt. Und der Coach sollte richtig liegen. Es dauerte nicht lange, bis der 29-Jährige mit seinem ersten Geniestreich das 1:1 vorbereitete: Nach herrlichem Zusammenspiel mit Lukaku leitete De Bruyne im Strafraum auf Thorgan Hazard weiter, der nur abstauben musste.

Kurz darauf kamen mit Axel Witsel und Eden Hazard weitere Stars für Belgien, das nun auf den Sieg drängte. Den besorgte De Bruyne schließlich selbst, er traf nach feiner Kombination und Zuspiel von Eden Hazard mit einem strammen Schuss vom Sechzehner. Dänemark gab zwar nicht auf und wurde mehrmals auch noch gefährlich. Einmal wurde ein Schuss von Martin Braithwaite Beute von Goalie Thibaut Courtois (75.), im Finish köpfelte „Joker“ Andreas Skov Olsen an die Oberkante der Latte (87.).

Wie ist Ihre Meinung?