Der Ansturm blieb großteils aus

Einkaufszentren am Marienfeiertag gut besucht – Wer kam, der kaufte auch

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der große Ansturm ist ausgeblieben, die Warnungen vor einer neuen Ansteckungswelle dürften gewirkt haben. Dennoch: Die Einkaufszentren in Oberösterreich haben sich mit der Kundenfrequenz am Marienfeiertag durchwegs zufrieden gezeigt.

„Wir haben eine gute Frequenz“, sagte Maria Prims, Centermanagerin von „Hey! Steyr“ und „Taborland“ in Steyr sowie von „Welas Park“ in Wels.

Im Passage Center an der Linzer Landstraße war es am Vormittag noch eher ruhig. Gegen Mittag seien dann mehr Leute gekommen, so Centerleiterin Monika Sandberger.

Den Drang auf den offenen 8. Dezember dürfte auch der erste Einkaufstag nach dem Lockdown am Montag gemildert haben. Am ersten Tag der Woche war der Andrang auf die Geschäfte offensichtlich größer.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Es läuft sehr harmonisch. Und es ist ruhiger als sonst an einem 8. Dezember. Wir haben diesmal ja auch etwas früher aufgesperrt“, so Sandberger. Die Kaufabsicht ist laut der Centerleiterin allerdings hoch gewesen. „Jeder, der kommt, kauft.“ Begehrt waren vor allem Waren des Elektrofachhandels, Haushaltsgegenstände wie Geschirr, weiters Accessoires und Schmuck.

Wenig Hektik zur Öffnung auch in Steyr und Wels

Bis zur Mittagszeit gab es auch in Steyr und Wels noch keinen sehr großen Andrang zu verzeichnen. „Wir sind zufrieden. Es läuft sehr gut, unproblematisch und geordnet. Die Kunden sind sehr diszipliniert“, zog Centermanagerin Prims zu Mittag eine erste Bilanz. „Hey! Steyr“, das neu eröffnete „Taborland“ und „Welas-Park“ seien sehr gut vorbereitet und hätten auch ein umfassendes Corona-Maßnahmenkonzept erarbeitet. Es werde auch auf die Einhaltung der Abstände geachtet.

Dank des Ministers

Die im Vorfeld eingeforderte Disziplin wurde also großteils eingehalten. Was auch Innenminister Karl Nehammer freute. „Die Menschen in Österreich haben sich bisher in dieser herausfordernden Phase wirklich außergewöhnlich gut verhalten“, erklärte er am Dienstag und zollte auch Lob: „Ich will wirklich ein großes Danke sagen – an alle die sich so vorbildlich an die Maßnahmen halten.“

Die Menschen würden Verantwortung füreinander beweisen und zeigen, dass unsere Gesellschaft ein unglaublich starker Zusammenhalt auszeichnet, so der Innenminister. Die Landespolizeidirektionen hätten bisher zwar von mäßigen bis hohen Frequenzen in den Einkaufsstraßen berichtet, dennoch sei es bisher zu keinen besonderen Vorfällen gekommen. Die Disziplin der Menschen werde in allen Teilen Österreichs als sehr hoch beschrieben. Es sei lediglich vereinzelt zu Verwaltungsübertretungen gekommen, erklärte er.

Wie ist Ihre Meinung?