Der beste Schutz vor Bangst und Zangen

Schäxpir: „Wenn ich groß bin, will ich frau*lenzen“, Dschungel Wien

SchlüsselkindJohanna ist allein zuhause...
SchlüsselkindJohanna ist allein zuhause... © Rainer Berson

„Frau*lenzen“, wie das genau geht, weiß keiner. Muss auch nicht sein, sollen andere doch herumnormalisieren, hauptschwächlich die Kerzengeraden. Frau*lenzen hilft jedenfalls beim Königinnenretten — oder sie abschaffen. Rüschenlos herumdreckern soll man auch können dürfen wollen.

„Wenn ich groß bin, will ich frau*lenzen“ (ab sechs Jahre) ging am Dienstagvormittag im Rahmen von Schäxpir über die Bühne der Blackbox im Linzer Musiktheater. Die Produktion des „Dschungel Wien“ in der Regie von Verena Koch war nominiert für herausragende darstellerische Leistung, und Ausstattung beim Kinder- und Jugendtheaterpreis Stella21.

Auch das mutigste, selbstständigste Schlüsselkind bekommt es mit der Angst, wenn die Mutter sich verspätet und eine unbekannte Person blödes Zeug am Telefon quatscht.

Die achtjährige Johanna entschwindet in ihre Fantasie, in eine Märchenwelt aus Fröschen, goldenen Kugeln, sprechenden Spiegeln und echten Königinnen. Im Publikum ein Haufen Schüler, der fasziniert verfolgt, wie Schrank und Kommode große Augen kriegen, Gegenstände, Wörter ihre Funktionen und Bedeutungen wechseln.

Zwei Königinnen sispeln und gansern, zündeln die Rastkete und schnaufeln ins Fall, schützen vor Bangst und Zangen, bis Johanna selbst zur Königin wird und nichts mehr außer frau*lenzen will. Aber da kommt auch Mama schon heim.

Hut ab vor den beiden Darstellerinnen, Jeanne Marie Bertram und Ida Golda, die eine Kunstsprache voller Brüche und Überraschungen bedächtig bis sprudelnd, aber immer bedeutungsschwer durchziehen.

Wenn es auf der Strecke auch mal langweilt, entspricht das dem real zähen Warten auf die Mama, so wirklichkeitsnah wie die Reaktion von Kindern, die schwierige Situationen mit Rollenspielen und Fantasiefiguren verarbeiten. Autorin Lily Axter wurde für das Buch mit dem österreichischen Kinderbuchpreis ausgezeichnet.

Wie ist Ihre Meinung?