„Der Hase mit den Bernsteinaugen“ räumt beim Deutschen Musical-Preis ab

Produktion des Landestheaters Linz insgesamt vierfach ausgezeichnet

Ariana Schirasi-Fard, Jan Nikolaus Cerha, Carsten Lepper und Hanna Kastner glänzten in der prämierten Linzer Produktion.
Ariana Schirasi-Fard, Jan Nikolaus Cerha, Carsten Lepper und Hanna Kastner glänzten in der prämierten Linzer Produktion. © Reinhard Winkler

Sensationeller Erfolg für das Linzer Landestheater: Seine Musicalproduktion „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ist beim Deutschen Musical-Preis am Montagabend im Rahmen einer Gala in Schmidts Tivoli in Hamburg als bestes deutschsprachiges Musical ausgezeichnet worden.

Es konnte die Jury zudem mit der besten Komposition (Thomas Zaufke), den besten Liedtexten (Autor und Regisseur Henry Mason) und dem besten musikalischen Arrangement (Markus Syperek) überzeugen. Die Produktion, die heuer im April am Landestheater uraufgeführt wurde, konnte ihre fünf Nominierungen somit in vier Preise verwandeln – einzig für das „Beste Buch“ ging man leer aus. Insgesamt wurden Preise in 14 Kategorien vergeben. Das prämierte Musical basiert auf dem gleichnamigen Buch von Edmund de Waal und dreht sich um die Geschichte seiner jüdischen Wiener Familie.

Musical-Preis bereits zum zweiten Mal an Linz

Seit 2014 wird der Deutsche Musical Theater Preis im deutschsprachigen Raum vergeben und erstmals wurde mit Linz ein Theater zum zweiten Mal in der Kategorie „Bestes Musical“ ausgezeichnet: Bereits 2017 war nämlich die Linzer Uraufführung „In 80 Tagen um die Welt“ mit sechs Auszeichnungen der große Gewinner.

„Wir sind voller Freude über die Preise und Resonanz, die auch unsere zweite Musical-Uraufführung ,Der Hase mit den Bernsteinaugen’ hervorgerufen hat. Ein Beweis und Ansporn für uns, am Landestheater auch weiterhin das Genre Musical in all seinen Facetten und auf höchstem Niveau dem Publikum zu präsentieren“, so Musicalchef Matthias Davids in einer ersten Stellungnahme. Auch Landeshauptmann Thomas Stelzer fand lobende Worte: „Ich gratuliere der Musicalsparte am Linzer Musiktheater zu diesen hochrangigen Auszeichnungen! Sie ordnen sich in die Reihe an fulminanten musikalischen Erfolgsgeschichten ein, die seit sechs Jahren die große Nachfrage und die Qualität der eigenen Musicalproduktionen am Musiktheater unterstreichen und OÖ weit über die Landesgrenzen zu einem zentralen Anziehungspunkt entwickeln.“

Neben den Preisen für Linz gab es auch zahlreiche Auszeichnungen für „Drei Männer im Schnee“ des Münchner Staatstheaters am Gärtnerplatz: Das Musical wurde in den Kategorien beste Regie, bestes Bühnenbild und für den besten Hauptdarsteller prämiert. In der Kategorie Bestes Kostümbild und Bestes Maskenbild wurde Johanna Ralser für „Wie William Shakespeare wurde“ (Next Liberty Jugendtheater, Graz) ausgezeichnet.

Wie ist Ihre Meinung?