Der Lauda-Basis in Wien droht mit Ende Mai die Schließung

Ryanair-Chef Michael O’Leary © APA/APA (AFP)/KENZO TRIBOUILLARD

Der österreichischen Ryanair-Tochter Lauda Air droht am Hauptsitz in Wien das Aus. Lauda ​​stehe vor einer „existenziellen Krise“, und die Basis in Wien dürfte Ende Mai schließen, sagte Konzernchef Michael O’Leary am Montag. Er erwarte nicht, dass die Gewerkschaften die vorgesehenen Restrukturierungen mitmachten.

An der Wiener Basis sind 15 der 30 A320 von Lauda beheimatet. Die übrigen Stützpunkte in Stuttgart, Düsseldorf und Palma würden offen bleiben, sagte O’Leary.

Der Konzernchef hatte bereits Anfang Mai gewarnt, die Tochter Lauda in Wien zu schließen und die Lauda-Jets mit Ryanair-Flugzeugen zu ersetzen, sollte die Belegschaft nicht zu Lohnkürzungen und neuen Arbeitsverträgen bereit sein. Ryanair ist bei der vom früheren Rennfahrer Niki Lauda gegründeten Fluggesellschaft 2018 eingestiegen und übernahm sie im Jänner 2019 ganz.

Ryanair verbuchte in dem im März abgelaufenen Bilanzjahr 2019/20 einen Nettogewinn von einer Milliarde Euro, teilte die Billig-Airline weiter mit. Einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr wagte der Vorstand wegen der Unwägbarkeiten der Coronakrise nicht. Für den Zeitraum April bis Juni rechnet er allerdings wegen des Shutdown mit einem Verlust von 200 Mio. Euro.

Wie ist Ihre Meinung?