Der mit dem Entdecker-Gen

Das englische Wort Discovery bedeutet Entdeckung – und diesem Anspruch wird der Land Rover Discovery Sport gerecht. Erstens, weil es am und im Fahrzeug viel zu entdecken gibt – und zweitens, weil er förmlich danach schreit, im Gelände gefahren zu werden.

Text & Fotos: Oliver Koch
Welche ist die am häufigsten eingesetzte Weltraumfähre? Es ist die Discovery, die 39 Mal zu Flügen ins All abhob. Auf weit mehr Einsätze will man es mit dem Land Rover Discovery Sport bringen, denn das kompakte SUV lädt dazu ein, Stadt und Land zu erkennen, wobei Straßen für den optionalen Siebensitzer nicht zwingend notwendig sind. Mit 212 Millimetern Bodenfreiheit, einem vorderen Böschungswinkel von 25 Grad und 600 Millimetern Wattiefe lechzt der Discovery Sport nach Offroad.
Nach seinem umfassenden Lifting mit mehr als 70 Prozent neuen Teilen wirkt der glatt gezeichnete und wohl proportionierte Disco Sport äußerlich geschmeidiger, freundlicher, citytauglicher. Hippe Tagfahrlicht-Signatur und der neue Kühlergrill mit tieferer und breiterer Öffnung, LED-Rückleuchten mit dynamischen Blinkern lassen ihn auch für Städter zum Objekt der Begierde werden. Vorausgesetzt, sie bringen genügend Kleingeld mit, denn inklusive Extras – etwa sieben Sitze, Kameras und elektrische Heckklappe – schlägt der Discovery Sport mit 63.000 Euro zu Buche. Mächtig viel Geld für das 4,60 Meter lange und 1,728 Meter hohe SUV, das sowohl für Passagiere wie Gepäck genügend Raum zur Verfügung stellt.
Die technische Plattform des Discovery Sport war schon immer auf Elektrifizierung ausgelegt. An Bord ist aktuell ein 48 Volt starkes Mild-Hybrid-System. Dieses gewinnt beim Bremsen oder Verzögern Energie zurück und speist sie in den im Unterboden platzierten Akku ein. In Kombination mit dem 180 PS starken Vierzylinder-Diesel ergibt sich dadurch eine ansehnliche Kombi, die allerdings nicht dem Namen Sport gerecht wird. Denn den 2,1 Tonnen muss das SUV beim Antritt Tribut zollen und das Aggregat tut dies auch mit lautem Unmut kund. Auch beim Verbrauch gibt sich der Wagen recht durstig, unter sieben Litern geht es gar nicht. Doch ansonsten kann man fahrtechnisch den Discovery Sport nur in höchsten Tönen loben. Der Wagen liegt angenehm satt auf der Straße, fährt geschmeidig und nervenschonend – das Fahrwerk ist mehr auf Komfort als auf straffe Sportlichkeit ausgelegt und die Neungangautomatik arbeitet exakt und schnell. Aber trotz der direkten und präzisen Lenkung zeigt er selbst im Dynamic-Programm und mit Hinterachs-Torque-Vectoring kaum sportlichen Ambitionen.
Im hochwertig verarbeiteten und vertikal strukturierten Cockpit kommt Digitales zum Einsatz, Tasten und Regler sind auf ein Minimum reduziert, auch hier ist das Fahrstufendrehrad passé und durch einen Schalthebel ersetzt. Den Multimedia-Touchscreen hat er von seinen Brüdern Velar und Evoque geerbt, das Mono-Display ist bündig und stimmig in den oberen Teil der Zentralkonsole integriert. Die Menüführung ist größtenteils logisch strukturiert, die Smartphone-Kopplung und die Sprachsteuerung funktionieren hervorragend. Der Innenspiegelt verwandelt sich bei Verwendung der „Clear Sight Smart View“-Technologie auf Knopfdruck in einen hochauflösenden Videobildschirm. Dadurch wird – sollte die eher mäßige Sicht nach hinten durch große Passagiere oder Gepäck noch mehr eingeschränkt sein – die Ansicht zum Bild der über dem Heckfenster montierten Kamera dargestellt.
Fazit: Für betuchte Familien mit Entdeckerdrang perfekt, auch wenn der Zusatz „Sport“ im Namen diesem Attribut nur bedingt gerecht wird.

Typenschein: Land Rover Discovery Sport D180 AWD

Preis: ab € 54.450,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 63.015,- unter anderem inklusive Drive Pack € 1092,-, Spare Wheel € 202,-, Activity Key € 350,-, elektrischer Heckklappe € 438,-, Technologie Paket € 1298,-, Winter Paket € 504,-, Surround Kamerasystem € 387,- und sieben Sitzen € 1092,-; einen Land Rover Discovery Sport (D150) gibt es ab € 40.000,-
NoVA/Steuer: 12 %/ € 847,44 jährlich
Garantie: 3 Jahre bis maximal 100.000 km, 3 Jahre Mobilitätsgarantie, 3 Jahre Lackgarantie, 6 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 34.000 km bzw. alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 1999 cm³, 132 kW/180 PS bei 4000 U/min, max. Drehmoment 430 Nm bei 1500-3000 U/min
Getriebe: Neungangautomatik
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 201 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,1 s
Leistungsgewicht: 11,82 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 6,7/5,2/5,7 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 7,3 Liter
CO2-Ausstoß: 150 g/km
NOx: 0,0588 g/km; Euro 6

Eckdaten:
L/B/H: 4597/2069/1727 mm
Radstand: 2741 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 2127/2750 kg
Kofferraum: 115-1451 Liter
Tank: 65 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 235/60 R18 107V auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/ACC/LKA
Airbags: 6

Geländedaten:
Bodenfreiheit: 212 mm
Böschungswinkel vorne: 25°
Hinten: 30,2°
Rampenwinkel: 20,6°
Wattiefe: 600 mm

Wie ist Ihre Meinung?