Der neue VW Golf 8 – unverkennbar ein Golf

Fast alles und auf der anderen Seite fast nichts hat sich bei der achten Generation des VW Golf geändert.

Dauerbrenner, Evergreen, Legende, Namensgeber einer Fahrzeugklasse und vieles mehr kann man dem VW Golf attestieren, der ab sofort in seiner jetzt achten Generation zu Preisen unter 22.000 Euro geordert werden kann.

Und wie der erste Eindruck bei einer Fahrpräsentation im portugiesischen Porto zeigt haben die Wolfsburger ihren 35 Millionen Mal verkauften Kompaktwagen außen dezent, innen jedoch merklich verändert.

Der im Vergleich zum Vorgänger um 26 Millimeter längere, einen Millimeter schmälere und 36 Millimeter niedrigere Fünfsitzer präsentiert sich mit 4,284 Metern Länge weiterhin ausgereift, gut proportioniert und mit einem prominent platzierten Golf-Schriftzug mittig am Heck. Zur Auswahl stehen neun Farben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Innen und unter der Motorhaube haben die Designer aber mächtig Hand angelegt. So fährt der komfortabel gefederte Golf, den es nur mehr als Viertürer gibt, mittlerweile auch als Mild-Hybrid vor. Will heißen, dass der Dreizylinder-Benziner von einem 48 Volt starken Generator unterstützt wird, um etwa mehr Drehmoment herauszuholen oder um den Verbrauch zu senken.

Neu sind auch die Benzin- und Dieselaggregate, zum Markstart mit 130 beziehungsweise 150 PS bei den Benzinern sowie 115 oder 150 PS bei den Selbstzündern. Innen ist das nun digitale Cockpit noch konsequenter auf den Fahrer ausgerichtet. Statt Knöpfen gibt´s nun Touchslider, etwa für die Temperaturregelung oder die Lautstärke.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neu benannt hat VW letztendlich auch die Ausstattungslinien des optional mit Allrad erhältlichen Golf. Statt Trendline, Comfortline und Highline heißen sie nun Golf, Life und Style, wobei LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten, Klimaautomatik, Spurhalteassistent, Abbiegeassistent und 8,25 Zoll großes Infotainmentsystem bereits ab der Basisversion Golf serienmäßig sind.

Wie ist Ihre Meinung?