Der Versuch einer kleinen Hauptstraßen-Oase

Bäckerei Brotsüchtig und der Eisdieler wollen gemeinsam der Linzer Hauptstraße wieder einen öffentlichen Ort zum Verweilen bieten

Das Design von Brotsüchtig und Eisdieler wurde an der Außenfassade aufeinander abgestimmt.
Das Design von Brotsüchtig und Eisdieler wurde an der Außenfassade aufeinander abgestimmt. © Steiner

Von Christoph Steiner

Während sich in der Frage der Verkehrsberuhigung in der Hauptstraße in Linz-Urfahr wohl so schnell weiterhin keine Lösung finden wird, probieren zwei Unternehmer einen kleinen Hort der Begegnung in dieser Umgebung zu schaffen. Wohl mit Erfolgsaussichten, denn die beiden haben sich schon in der Vergangenheit für unkonventionelle – aber erfolgreiche – Wege ausgezeichnet. Die Bäckerei Brotsüchtig und der Eis-Spezialist Eisdieler machen im Urfahraner Grätzel gemeinsame Sache, haben sich für ihre Expansion bewusst für diesen Standort entschieden. Es ist die zweite Filiale für die Bäckerei in Linz neben der Herrenstraße, für den Eisdieler ist es Platz Nummer 3 nach der Promenade und dem Geschäft in der Plus City.

bezahlte Anzeige

Unterschiede bewusst

Dass die beiden in der Hauptstraße ein anderes Umfeld vorfinden als in der Gegend um Herrenstraße und Promenade ist ihnen bewusst, aber sie wollen hier auch einen neuen Impuls setzen. Im urbanen Linzer Stadtteil an Promenade und Herrenstraße sei alles offener, hier spiele sich auch aufgrund der Verkehrssituation der Großteil in den Geschäften ab, so die beiden Geschäftsführer, Jürgen Bleij (Eisdieler) und Stefan Faschinger (Brotsüchtig). An die Möglichkeiten am neuen Standort glauben sie: „Die Hauptstraße hat Potenzial, man sieht ja auch wie sich die Herrenstraße entwickelt hat. Es gibt hier höhere Frequenzen als in der Herrenstraße“, so Faschinger, der die Bäckerei gemeinsam mit Schwager Oliver Raferzeder führt. Bleij hat sich bei Faschinger auf zehn Quadratmetern eingemietet, gemein ist den beiden Geschäften das äußere Design und auch der Gastgarten. Neben die für den Eisdealer typischen Paletten als Sitzmöglichkeiten reihen sich die Cafe-Tische – egal wo man kauft, es herrscht freie Platzwahl.

Impuls für Andere

Mit diesem Akzent wollen sie auch andere motivieren, in der Hauptstraße aktiv zu werden. „Wir können nur unsere kleine Ecke so schön wie möglich gestalten und hoffen dass wir damit Leute anziehen und die Hauptstraße sich dadurch auch ein klein bisschen weiterentwickelt. Es könnte andere anspornen diesen Weg mitzugehen sich an dieser Entwicklung zu beteiligen“, betonen sie. Ihr Credo verlieren die beiden, denen man das gegenseitige Verständnis sofort abnimmt, dabei nicht aus den Augen: „Wir arbeiten beide handwerklich, wollen hochwertige Produkte anbieten, sind mutig in der Produktgestaltung und trauen sich andere Wege gehen“, definieren sie ihren Stil.